Freising Gastro-Szene im Umbruch

Neue Wirte für Hofbrauhauskeller und für das "La Petite France"

Von Birgit Goormann-Prugger, Freising

Die Umwälzungen in der Freisinger Gastronomieszene dauern an. Nachdem in Klaus Thermer und den Betreibern des Parkcafés wohl bald die neuen Pächter des Lindenkellers feststehen und Kim von Dehn am 1. Mai im Schafhof antritt, tut sich auch etwas auf dem Lankesberg. Harald Schrott, erst seit eineinhalb Jahren Wirt im Hofbrauhauskeller, hört auf und öffnet das Lokal an diesem Dienstag zum letzten Mal. Im April will Reinhard Wagner, Wirt im Weißbräu Huber an der General von Nagel Straße, den Betrieb übernehmen. Auch in der Innenstadt tut sich etwas. Reinhard Fiedler erklärte, dass sich wohl gegen Ende der Woche entscheide, wer das frühere "La Petite France" und das darunterliegende Kellerlokal übernimmt.

Harald Schrott vom Hofbrauhauskeller nennt "gesundheitliche Gründe" für seine Entscheidung, das Lokal am Lankesberg in andere Hände zu geben. Neue Pläne habe er noch nicht, sagt er: "Jetzt will ich erst einmal auf mich selbst achten." Unterdessen steht Reinhard Wagner, seit 18 Jahren den Freisingern als Wirt des Traditionslokals "Weißbräu Huber" bekannt, bereits in den Startlöchern. Wagner will beide Lokale betreiben, das "Weißbräu Huber" und den Hofbrauhauskeller. Dass das ein sportliches Programm ist, gibt er zu. "Meine Frau sagt das auch." Als Koch und Tourismuskaufmann, der die Hotelfachschule besucht hat, dürfte der Österreicher wissen, auf was er sich einlässt. Die Küche im Hofbrauhauskeller soll sich an die vom "Weißbräu" anlehnen. Wagner hatte 1999 als 30-Jähriger das "Weißbräu Huber" übernommen und führt das Lokal seitdem ohne Unterbrechung. Zuvor war er Geschäftsführer im "Freisinger Hof" in Oberföhring.

Aus der Gastronomieszene teilweise zurückziehen will sich Reinhard Fiedler mit seinen Partnern Andreas Adldinger und Frank Hager. Nachdem der "kleine Franzose" Tanguy Doron im Januar Freising in Richtung Miesbach verlassen hat und dort nun den Waitzingerbräu führt, war das "La Petite France" mit dem darunter liegenden Kellerlokal auf Immoscout zur Neuverpachtung ausgeschrieben. 30 Interessenten hätten sich gemeldet, berichtet Fiedler. Drei Favoriten hätten sich herauskristallisiert. Von den dreien sei einer ein auswärtiger Bewerber, die anderen beiden Freisinger. "Unser Ziel ist, dass der neue Pächter den Vertrag direkt mit der Brauerei, in diesem Fall Spaten, abschließt - und wir raus sind", so Fiedler. Zusammen mit seinen beiden Partnern betreibt er auch noch den Furtnerbräu und das "Schneiders". Ein neuer Pächter wird auch für den Löwenwirt gesucht. Günter Wittmann hatte mitgeteilt, dass er Freising verlassen und die Kegelhalle in Moosburg übernehmen werde.