Flughafenhangar:Junger Turmfalke entkommt Polizei nicht

Dass der Polizeiberuf als sehr abwechslungsreich anzusehen ist, wurde zwei Polizisten der Polizeiinspektion Flughafen München jüngst verdeutlicht, als diese gegen 21 Uhr über einen jungen Turmfalken in einem Hangar auf dem Flughafengelände informiert wurden. Als die Beamten das Gebäude betraten, entdeckten sie den Vogel, der völlig erschöpft auf einem Stapel von Gummischläuchen lag, wie die Polizei schreibt. Schon der erste Blick auf das Tier habe gezeigt, dass er dringend Hilfe benötigt, um zu überleben.

Doch im Vergleich zu dem üblichen Einfangen von flüchtigen Personen durch Polizisten auf der Erde, kann sich ein Falke in die Lüfte erheben. Aufgrund des Zustandes habe der Jungvogel allerdings nur noch ein wenig flattern können und sich dann kurzerhand auf den Boden gelegt und sich tot gestellt. Genau diese Chance haben die Polizeibeamten ergriffen und den Falken eingefangen. Er wurde in eine Transportbox gelegt und umgehend mit einer "Polizeieskorte", wie die Flughafenpolizei schreibt, in die Vogelklinik nach Oberschleißheim zum Aufpäppeln gebracht.

© SZ vom 14.07.2021 / wil
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB