Rettungskation in Erdinger Innenstadt:Wasserwacht sucht nach Frau in der Sempt

Zwei Einsätze am Montag gehen gut aus. Die Retter treffen die vermisste Frau lebend an Land an und retten anschließend noch ein Reh aus dem Isarkanal.

Eine vermisste Frau, womöglich unter Wasser: Dieser Notruf erreichte die Wasserwacht Erding am Montag gegen 12 Uhr und er führte die Rettungskräfte direkt in die Erdinger Innenstadt, an die Sempt am Mühlgraben. Wie Bernd Janowsky, Leiter der Wasserwacht Erding, auf Nachfrage mitteilt, war die Frau schon eine Stunde vermisst worden und auch telefonisch nicht erreichbar gewesen. Als ihre Schuhe am Semptufer gefunden wurden, wurde der Notruf abgesetzt.

Entwarnung nach einer halben Stunde

An die Sempt eilten 13 Einsatzkräfte der Wasserwacht, davon waren vier als Rettungstaucher im Einsatz, zudem waren die Besatzungen von zwei Rettungswägen und einem Notarztfahrzeug vor Ort sowie Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Erding. Nach einer halben Stunde konnte Entwarnung gegeben werden. Die vermisste Frau kam den Rettern an Land entgegen. Noch während die Wasserwacht wieder ihre Sachen packte, erreichte sie der nächste Notruf: Ein Reh war in den Kanal bei Aufkirchen, Gemeinde Oberding, gefallen. Auch dieser Einsatz nahm ein gutes Ende. Der Rehbock konnte lebend geborgen werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema