bedeckt München 17°

Erding:Nicole Schley ist AWO-Landesvorsitzende

Nicole Schley

Nicole Schley, 50, hat als Politik- und Mediaberaterin gearbeitet, ist seit 2014 Bürgermeisterin von Ottenhofen, SPD-Kreisrätin und war vier Jahre Präsidentin der AWO Oberbayern.

(Foto: Stephan Görlich)

Nicole Schley ist am Samstag zur Vorsitzenden der Bayerischen Arbeiterwohlfahrt (AWO) gewählt worden. Die Bürgermeisterin von Ottenhofen wird zusammen mit Stefan Wolfshörndl die AWO Bayern leiten. Die Doppelspitze Schley und Wolfshörndl folgt auf Thomas Beyer, der den Wohlfahrtsverband 16 Jahre lang geführt hat. In einer Pressemitteilung zu ihrer Wahl legte Schley dar, welche Themen sie als Vorsitzende anpacken möchte. "Unsere Arbeit wird sich stark auf die Förderung des Wohlfahrtswesens und sämtlicher Zwecke der Freien Wohlfahrtspflege konzentrieren. Es wird darum gehen, wie man mit Kranken, mit Menschen mit Behinderung, mit Langzeitarbeitslosen, mit Empfängern von Grundsicherung oder Sozialhilfe und insgesamt mit Sozialleistungen umgeht. Dazu gehören die Bereiche Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen, dazu gehört die Altenhilfe und die Versorgung von pflegebedürftigen Menschen, die Förderung des Gesundheitswesens ganz allgemein, die Beratung von Migranten und Migrantinnen", erklärte Schley. Die Wahl fand während einer digitalen Landeskonferenz statt. Die AWO hat in Bayern 60 000 Mitglieder und beschäftigt mehr 33 000 hauptamtliche Mitarbeiter in gut 1900 Einrichtungen.

© SZ vom 26.04.2021 / SZ
Zur SZ-Startseite
Nicole Schley

Arbeiterwohlfahrt Bayern
:"Es ist wichtig, dass man das richtige Werteschema mitbringt"

Nicole Schley wird Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt Bayern und Chefin von 32 400 Menschen. Ein Gespräch über Chancen und Gerechtigkeit - und den Mut, einfach mal etwas auszuprobieren.

Interview von Florian Tempel

Lesen Sie mehr zum Thema