bedeckt München 17°

Erding:Neues Spitzenduo bei den Grünen

Annett Burgarth und Stefan Herbasch lösen Helga Stieglmeier und Christoph Sticha als Sprecher des Kreisvorstands ab

Von Florian Tempel, Erding

Annett Burgarth, 37, lebt mit ihrer Familie in Finsing.

(Foto: oh)

Der Kreisverband der Grünen geht mit einer neuen Doppelspitze in den Bundestagswahlkampf 2021. Bei einer digitalen Jahreshauptversammlung sind am Sonntag Annett Burgarth aus Finsing und Stefan Herbasch aus Ottenhofen als Nachfolger von Helga Stieglmeier und Christoph Sticha gewählt worden. Insgesamt wurden sieben der zehn Vorstandsposten neu besetzt.

Burgarth und Herbasch sind beide erst seit relativ kurzer Zeit Mitglieder bei den Grünen und mit 37 und 38 Jahren fast gleich alt. Burgarth ist Produktmanagerin bei einem Reiseveranstalter und befindet sich aktuell in Elternzeit. Sie stammt aus Mittelsachsen, zog vor 13 Jahren nach München und lebt mit ihrer Familie seit 2013 in Finsing. Ihre Politisierung begann als Aktivistin in der Tierschutz- und Tierrechtsbewegung. 2015 engagierte sich Burgarth im Flüchtlingshelferkreis Finsing und lernte dort Andrea Struck kennen. Zusammen mit ihr und Hans-Jörg Stietzel gründete sie vor zwei Jahren den Grünen-Ortsverband Finsing, wofür sie schließlich Mitglied der Grünen wurde. "Der Schwung, den die Grünen mitnehmen, tut auch mir gut", sagt Burgarth, die sich zunächst gar nicht recht vorstellen konnte, an der Spitze des Kreisverbands zu stehen. Dass Annalena Baerbock am Montag vor acht Tagen als Kanzlerkandidatin antrat, hat auch sie persönlich restlos überzeugt und noch einmal angespornt. "Ich bin total begeistert, dass sie es macht", sagt Burgarth. Sie selbst habe nun "Lust darauf", als Sprecherin im Kreisvorstand den Wahlkampf für die Bundestagswahl im Herbst mitzugestalten.

Stefan Herbasch ist seit 2018 Mitglied bei den Grünen und seit vergangenem Jahr Gemeinderat in Ottenhofen. Bei der Kommunalwahl 2020 trat er auf der "bunten Liste" der SPD-Bürgermeisterin Nicole Schley an. Erst vor wenigen Tagen ist in Ottenhofen der jüngste von nunmehr acht Grünen-Ortsvereinen gegründet worden. Herbasch ist im Landkreis Günzburg aufgewachsen und lebt seit zehn Jahren mit seiner Familie in Ottenhofen. Herbasch ist Rechtsanwalt und arbeitet seit 2014 als Datenschutzbeauftragter einer Bank. Einen Teil seiner Schulzeit hat er in einer Klosterschule verbracht. "Die franziskanische Spiritualität hat mich sehr stark geprägt", sagt Herbasch, "das Zusammenleben von Mensch, Tier und Natur" sei ihm seit Jugend an wichtig. Seit seinem Parteieintritt habe er sich mit wachsender Begeisterung aktiv eingebracht. Er wünsche sich, dass die Grünen zur Volkspartei werden, "zu einer Partei für alle". Da der Klimawandel voranschreitet "müssen wir jetzt grüne Idee in die Bundesregierung einbringen", sagt Herbasch. Neben der Klimapolitik misst er vor allem "feministischen Themen für uns als feministische Partei" weiterhin große Bedeutung zu.

Stefan Herbasch,38, wohnt mit seiner Familie in Ottenhofen.

(Foto: oh)

Zur Verabschiedung von Helga Stieglmeier, die 20 Jahre Vorstandssprecherin des Kreisverbands Erding war, schalteten sich am Sonntag die Landesvorsitzende Eva Lettenbauer und die Fraktionsvorsitzende im Landtag, Katharina Schulze, zur digitalen Erdinger Versammlung dazu. Stieglmeier kann auf eine erfolgreiche Zeit an der Spitze des Kreisverbands zurückblicken. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl der Grünen-Mitglieder von etwa 70 auf aktuell 212 verdreifacht. Stieglmeier hat 18 Wahlkämpfe organisiert und begleitet.

Mit Stieglmeier hat sich auch der Wartenberger Christoph Sticha von der Spitze des Kreisverbands zurückgezogen. Der 26-Jährige war noch als Abiturient vor zehn Jahren Vorstandsmitglied geworden und bildete seit acht Jahren zusammen mit Stieglmeier das Erdinger Spitzenduo. Sticha steht vor dem Abschluss seines Mathematik- und Informatik-Studiums und vor dem Beginn seines Referendariats als angehender Gymnasiallehrer. Er lobte zum Abschied das "tolle Klima" im Grünen-Kreisverband. Sticha bleibt wie Stieglmeier nach dem Rückzug aus dem Kreisvorstand weiterhin Mitglied des Kreistags. Stieglmeier ist zudem Erdinger Stadträtin und frauenpolitische Sprecherin des Landesvorstands der Grünen.

Von den bisherigen Mitgliedern des Kreisvorstands machen Florian Geiger (Isen), Stephan Glaubitz (Walpertskirchen) und Doris Kraeker (Erding) weiter. Neu dabei sind Christian Köhler (Wartenberg), Andrea Börner (Ottenhofen), Verena Comperl (Erding), Monika Palmer (Wörth) und Murat Sen (Oberding).

© SZ vom 27.04.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema