bedeckt München
vgwortpixel

Dorfen:GAL will eigenes Lärmgutachten

Unabhängige A 94-Untersuchungen für ein besseres Schutzkonzept

Die Grün-Alternative Liste (GAL) im Dorfener Stadtrat beantragt ein "Dorfener Lärmschutzkonzept" gegen den Verkehrslärm der Autobahn A 94. Allem voran fordert Stadträtin Ursula Frank-Mayer im Namen ihrer Fraktion den Austausch der transparenten Lärmschutzwände auf der Lappachtalbrücke und zwei Unterführungen. Statt der Glaswände "müssen schnellstmöglich ausschließlich hochabsorbierenden Lärmschutzwände" installiert werden, so wie im Planfeststellungsbeschluss von 2009 festgelegt. Der Stadtrat soll zudem "unverzüglich ein weiteres Lärmgutachten beauftragen, welches sämtliche Lücken im Lärmschutz entlang der A 94 auf dem Gemeindegebiet Dorfen benennt". Frank-Mayer erwartet sich von dem Gutachten, dass es erklärt und aufzeigt, warum die Gegend um Dorfen "derart massiv verlärmt" wird. Damit das Konzept, dass die Schwachstellen im aktuellen Lärmschutz beheben soll, auch realisiert wird, fordert die GAL "alle Beteiligten auf, mit Nachdruck auf Politik und Verwaltung auf Landes- und Bundesebene Einfluss zu nehmen". Außerdem sollen auch Nachbargemeinden eingebunden werden, denn "wir wollen Verbesserungen des Lärmschutzes auf den gesamten 33 Kilometern der Neubaustrecke".

© SZ vom 24.01.2020 / flo
Zur SZ-Startseite