BBOU in Dorfen Auftakt für das Tonwerk-Projekt

Tobias Maier und Andreas Wagner haben das Projekt ein halbes Jahr vorbereitet, nun kann die Veranstaltungsreihe losgehen.

(Foto: Renate Schmidt)

Mit einem Freiluftkonzert des bayerischen Rappers startet die Veranstaltungsreihe auf dem ehemaligen Gelände der Ziegelei Meindl

Von Julia Kainz, Dorfen

Über ein halbes Jahr lang arbeiten Tobias Maier und Andreas Wagner mittlerweile schon an ihrem neuen Projekt, am Freitag ist es nun so weit: Das Tonwerk Dorfen startet mit der ersten Veranstaltung, einem Freiluftkonzert des bayerischen Rapper BBOU, in einen Sommer voller Musik, Kino und Kultur.

"Wir freuen uns darauf, dass es jetzt endlich losgeht", sagt Wagner. "Ja, endlich können wir ein richtiges Ergebnis unserer Arbeit sehen", ergänzt sein Kollege. Seit vergangenem Herbst arbeiten die beiden schon an ihrem Projekt, dem Tonwerk Dorfen. Viele Behördengänge waren nötig, es wurden E-Mails verschickt und viele Überlegungen angestellt. Doch sichtbare Fortschritte gab es lange nicht. Am Freitag wird sich das ändern, wenn der Startschuss für einen Sommer voller Konzerte, Festivals und Kino unter freiem Himmel fällt. Die Location dafür ist schon vorbereitet: Eine Sitzecke mit Bänken aus Holzpaletten, ein Ausschank aus alten Containern und die Bühne vor der ehemaligen Produktionshalle: Die beiden Dorfner haben das Gelände der ehemaligen Ziegelei Meindl zum Festivalgelände umfunktioniert. Den Auftakt macht am Freitag der Rapper BBOU mit einem Freiluftkonzert. Er ist kein gewöhnlicher Rapper, denn seine Stücke sind allesamt bairisch. Das sei "griabig", sagt Maier. "Heimatsound mit Hip-Hop", das sei für jeden was, egal welches Alter, findet er. "BBOU ist lokal verbunden, seine Musik ist aber nicht altbacken und auch nicht zu modern."

Maier und Wagner freuen sich auf den Auftakt, nervös sind sie noch nicht. "Das kommt dann wahrscheinlich noch kurz davor", sagt Maier. Die beiden sind zuversichtlich, da sie schon Erfahrung im Eventbereich haben. Die Idee von einem Ort, an dem sie Festivals veranstalten können, haben die beiden Dorfner schon länger. "Die Chance, eine Location mit leer stehender Halle und wenig Nachbarn zu finden, ist aber relativ klein", sagt Maier. Vor ein paar Jahren haben sie schon einmal angefragt, ein Festival in dem früheren Biberwerk zu machen, bekamen jedoch eine Absage. Als sie dann im vergangenen Jahr erfuhren, dass Robert Decker das Grundstück der ehemaligen Ziegelei Meindl erworben hat, hatte ihre Suche ein Ende. Die Idee von einem Festivalgelände hat dann schnell neue Dimensionen angenommen, sagen die Dorfner. "Mit der ersten Idee hat das jetzt fast nichts mehr zu tun", so Maier. Denn das Tonwerk Dorfen soll jetzt ein Ort für Kultur werden, mit Veranstaltungen drinnen und draußen, einem Nachtclub und mehreren kleinen Bars und Cafés. Bis dieses Projekt vollständig fertig ist, dauere es aber noch ein bisschen, sagen die beiden. Denn die Räume für die Innenveranstaltungen wie die Konzerthalle, der Nachtclub und die Restaurants sind noch nicht fertiggestellt. Das werden sie im Herbst in Angriff nehmen.

Jetzt freuen sie sich aber erstmal auf den Auftakt für die Open-Air-Veranstaltungen am Freitag und hoffen auf schönes Wetter und zufriedene Gäste. Durch die "Kombination aus den alten Werkshallen und der Life Musik" solle es ein "geiler Sommerabend" werden, sagt Wagner. Maier zufolge seien die Tickets im Vorverkauf bereits zu 80 Prozent ausverkauft, es werde aber auch noch eine Abendkasse geben. Im Vorverkauf kosten die Karten für das Konzert 16 Euro.