bedeckt München 15°
vgwortpixel

Entscheidung:Mauser scheitert mit Revision

Gericht verwirft Antrag der Anwälte des Musikprofessors

Im Fall des wegen sexueller Nötigung verurteilten ehemaligen Präsidenten der Münchner Musikhochschule, Siegfried Mauser, hat das Oberlandesgericht (OLG) München die Revision der Verteidigung verworfen. Im Mai 2016 war der damals 62-Jährige in einem Prozess vom Amtsgericht München wegen sexueller Nötigung einer Musikhochschul-Professorin zunächst zu einem Jahr und drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. In einem weiteren Fall von sexueller Nötigung an einer Gitarristin war Mauser freigesprochen worden.

Im Berufungsverfahren vor dem Landgericht München I im April 2017 wurden die Entscheidungen des Amtsgerichts bestätigt, die Strafe jedoch auf neun Monate Haft zur Bewährung verringert. Mausers Verteidigung hatte jeweils auf Freispruch plädiert und legte gegen dieses Urteil Revision ein. Sie begründete ihren Antrag mit angeblichen Rechtsfehlern im Urteil des Landgerichts München I.

Auch die Staatsanwaltschaft, die eine Verurteilung zu einer höheren Strafe gefordert hatte, war in Revision gegangen. Diese wurde vom OLG nicht verworfen. Nach Bekanntwerden der anderen Revisionsentscheidung hat die Staatsanwaltschaft aber ihren Revisionsantrag zwischenzeitlich zurückgezogen, wie die SZ erfahren hat.

In einem zweiten Verfahren war Mauser im Mai 2018 vom Landgericht München I wegen weiterer Fälle von sexueller Nötigung zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Wegen der Möglichkeit einer Revision vor dem Bundesgerichtshof wurde dieses Urteil nicht sofort rechtskräftig.

Hinweis: In einer früheren Version wurde der nun vom Oberlandesgericht (OLG) München abgewiesene Revisionsantrag Mausers irrtümlich auf das Urteil im zweiten Prozess gegen Siegfried Mauser (Mai 2018, zwei Jahre und neun Monate Haft) wegen sexueller Nötigung bezogen. Das OLG hat aber den Revisionsantrag verworfen, der sich auf das Berufungs-Urteil im ersten Prozess gegen Mauser bezog (April 2017, neun Monate Haft zur Bewährung).