bedeckt München
vgwortpixel

Rechtsradikalismus:Schon wieder Nazi-Schmierereien in Poing

Hakenkreuze und Aufkleber: An Ostern brachte jemand an verschiedenen Stellen im Poinger Gemeindegebiet rechtsradikale Parolen und Zeichen an.

An den Osterfeiertagen brachten bislang unbekannte Täter an verschiedenen Stellen im Poinger Gemeindegebiet rechtsradikale Parolen und Zeichen an. Auf Mauern und Schildern am Abenteuerspielplatz, dem Katholischer Kindergarten, am Bahnhof und an vielen anderen Stellen finden sich diverse Hakenkreuze, Aufkleber mit der Aufschrift "NS-Area", sowie die Wörter "Wihte Power". Trotz falscher Rechtschreibung ist klar, was damit gemeint ist, "White Power", also "Weiße Macht" ist eine Parole die von der neonazistischen Terrororganisation Ku Klux Klan geprägt wurde. Geschmiert ist sie an den Poinger Gemeindefriedhof. "Denen ist auch nichts mehr heilig", empört sich Omid Atai von den Poinger Jusos, der Jugendorganisation der SPD.

Atai meldet rechte Schmierereien regelmäßig bei Gemeinde und Polizei, damit sie zeitnah entfernt werden. In den vergangenen Monaten wurden in Poing immer wieder rechtsradikale Parolen geschmiert, Mitglieder der Neonazi-Partei "Der III. Weg" verteilten im Gemeindegebiet auch rassistische Flugblätter. "Sobald der Baubetriebshof Anzeige erstattet hat, wird das wieder entfernt", erklärt Thomas Stark, Referent des Bürgermeisters. Die Gemeinde bleibe wachsam; bereits Ende vergangenen Jahres wurden die rechtsradikalen Umtriebe im Poinger Gemeinderat thematisiert. Auch Präventionsarbeit sei wichtig, sagt Stark. Im Februar zeigte die Gemeinde im Rathaus deshalb die Ausstellung "Asyl ist Menschenrecht".