Oper "Hänsel und Gretel":Hohenlindener Hexenritt

Nach langer Corona-Pause kann Kultur auch wieder in Hohenlinden stattfinden. In der Wendlandhalle wird am Sonntag, 24. Oktober, erstmalig ein großer Querschnitt der Oper "Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck mit dem Forstinninger Solisten-Ensemble gezeigt. Teil des Spektakels ist ein Hexenritt. Beginn ist um 15 Uhr. Einstudiert sowie inszeniert wurde die Aufführung von Karin Wick, Mezzosopranistin und Gesangslehrerin, die auch die Rolle der Mutter übernimmt. Die technische Leitung des ganzen Märchenspieles, Christian Krause, stellt sich als Bariton in der Hauptrolle des raubeinigen Vaters von Hänsel und Gretel vor. Die Rolle des Hänsel wird gesungen von der Mezzosopranistin Sophia Heed, die Gretel von der Sopranistin Theresa Gantner. Getränke und Lebkuchen sind reichlich vorhanden. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 25 Euro, für Kinder bis zwölf Jahre 15 Euro. Es gilt 3 G.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB