Neues Angebot Auf 440 Kilometern um die Stadt

Der "Ring der Regionen" verbindet Radwege in elf Landkreisen rund um München - auch wenn es immer noch Lücken im Netz gibt. Der Erholungsflächenverein will als nächstes E-Ladestationen an der Strecke einrichten

Von Patrizia Steipe, Ebersberg

Vier gelbe geschwungene Dreiecke im oberen Bereich des Kreises symbolisieren die Sonne, vier grüne am unteren Ende stehen für die Natur - in der Mitte mäandern zwei blaue Linien, die für Wasser stehen. Umrandet ist das Ganze mit einer gelben Linie: Dieses Symbol sollten sich Fahrradfahrer merken. Es kennzeichnet den neuen "Ring der Regionen" und ist unterhalb der bundesweit einheitlichen weiß-grünen Fahrradwegzeichen angebracht. Auf dem "Ring der Regionen" können Fahrradfahrer in einem großen Bogen um München rund 440 Kilometer durch die elf Landkreise Ebersberg, Erding, Freising, Starnberg, München, Weilheim-Schongau, Landsberg, Fürstenfeldbruck, Dachau, Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen radeln. Dabei werden sie durch touristisch interessante Landschaften, an Wahrzeichen und Ausflugszielen entlang des Münchner Speckgürtels geführt.

Der Erholungsflächenverein München, dem 66 Landkreise, Städte und Gemeinden angehören, hat den neuen Ring und die dazugehörige Radfahrkarte nun vorgestellt. Der Vorsitzende, Starnbergs Landrat Karl Roth, Geschäftsführer Jens Besenthal, Verkehrsplaner Romanus Scholz und die Tourismusbeauftragte des Landkreises Fürstenfeldbruck, Julia Kiendl, teilten die Karten aus und beantworteten Fragen. Die meisten Bürger verbinden mit dem Erholungsflächenverein die großen Badegebiete an den Seen der Region. "Uns ist aber auch die Förderung des Radverkehrs ein Anliegen", versicherte Besenthal. Schließlich sollen die Freizeitareale umweltfreundlich erreicht werden können. Den Radlring München, der um die Landeshauptstadt führt und das Umland erschließt, hat der Erholungsflächenverein in weiten Teilen finanziert. Eine Ergänzung ist das größte Projekt des Vereins, der "Ring der Regionen", der das gesamte Vereinsgebiet umspannt und Verbindungen zu bereits bestehenden Radrouten wie dem Ammersee-Radweg, dem Ammer-Amper-Radweg oder dem Isar-Radweg schafft. Auch Orte mit S- oder Regionalbahnanbindung können über die neue Radroute erreicht werden. Auf der Rückseite der Landkarte gibt es Ausflugstipps und kleine Routenbeschreibungen.

Am schwierigsten an dem Projekt sei die korrekte Beschilderung gewesen, berichtete Scholz, der seit 2014 an der Strecke gearbeitet hat. Routen wurden kurzfristig geändert, Straßen aus- und umgebaut, und dann mussten die einzelnen Schildchen ja flächendeckend montiert werden. "In jedem Landkreis war das anders organisiert", erinnerte sich Scholz. In Weilheim-Schongau etwa musste jede einzelne Gemeinde gefragt werden. Rund 91 000 Euro hat der Erholungsflächenverein für den Ring der Regionen ausgegeben. "Am Schluss haben wir selbst noch eine Kontrollfahrt gemacht, damit auch wirklich alles stimmt", so Besenthal.

Der "Ring der Regionen" bedeutet aber nicht, dass künftig keine neuen Radwege nötig wären. Es gibt noch einige Lücken. So fehle beispielsweise immer noch eine schnelle Verbindung zwischen Herrsching und Breitbrunn, erklärte Roth. Außerdem müsse es mehr E-Ladestationen auf der Strecke geben, denn immer mehr Menschen würden auf die elektrobetriebenen Fahrräder umsteigen. "Das wird unser nächstes Ziel sein", so Starnbergs Landrat.

Die Radkarte "Ring der Regionen" liegt in Tourismusinformationsstellen, Rathäusern, Landratsämtern und anderen Behörden kostenlos aus. Weitere Infos unter www.erholungsflaechenverein.de