bedeckt München 19°

Mitten in Zorneding:Heiße Themen, kühle Gedanken

Warum eigentlich nicht? Der Zornedinger Gemeinderat nutzt diese heißen Tage, um sich auf die Weihnachtszeit einzustimmen

Die Hitzewelle rollt und mit ihr mitgeschwemmt werden viele tolle Vorschläge, wie man sich bei Hitze richtig zu verhalten hat. Etwa: nicht zu lang in der prallen Sonne sitzen - eine Idee, auf die man bei 35 Grad im Schatten eh nur kommt, wenn man den Kopf schon zu lange der ungeschützten Sonne ausgesetzt hat. Viel trinken, klar ist auch wichtig - dass man dabei eher lauwarme denn kalte und auch noch möglichst alkoholfreie Getränke zu sich nehmen soll, wird dabei gerne zugunsten der Biergartenkultur vernachlässigt - ein bisschen Spaß soll der Sommer ja dann schon noch machen. Aber zum Glück gibt es auch originellere Ideen zur Hitzebekämpfung, als sich in den Schatten setzen und gut wässern - nämlich auf der mentalen Ebene, Stichwort: Kühle Gedanken.

Einfach mal im Sommer an den Winter denken, und was wäre winterlicher als Advent und Weihnachten. Offenbar ist man in Zorneding auch zu diesem Schluss gekommen, denn in der Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend soll es unter anderem um den Punkt "Anschaffung von Weihnachtsbeleuchtung für Gemeindestraßen" gehen. Und schon sinken die viel beschworenen "gefühlten Temperaturen". Statt atemloser Hitze hält frostige Beschaulichkeit Einzug, bei der Vorstellung an stimmungsvoll-weihnachtlich geschmückte Gemeindestraßen im leise rieselnden Schnee. Bei so vielen kühlen Gedanken muss man aufpassen, nicht ins Frösteln zu geraten, notfalls hilft ein Glühwein.

Doch ein solcher ist wohl gar nicht nötig, denn neben dem adventlich-kühlen Thema bietet die Sitzung auch einige, die der Hitzewelle noch ein paar Grad obenauf setzen könnte - und zumindest indirekt mit dieser zu tun haben. Denn gleich zwei Anträge beschäftigen sich mit dem Klimawandel. So hatte die SPD beantragt, dem Beispiel des Landkreises Ebersberg zu folgen und den Klimanotstand auszurufen. Was konkret bedeuten würde, alle künftigen Projekte auf Klimafreundlichkeit zu testen. Eines davon hat vor ein paar Wochen die Genossenschaft erneuerbare Energie ins Spiel gebracht: Windräder in der Gemeinde Zorneding. Ein Thema, zu dem die CSU gerne die Bürger befragt hätte, sie stellte den Antrag auf ein Ratsbegehren.

Zwischen diesen Tagesordnungspunkten, bei denen aller Erwartung nach sehr konträre Positionen hitzig aufeinander prallen dürften, liegt übrigens jener zur Weihnachtsbeleuchtung. Eine sehr vorausschauende Sitzungsplanung, haben sich die Gemüter zu sehr erhitzt, können sie sich bei etwas Adventsstimmung zwischendurch wieder abkühlen. . .