bedeckt München
vgwortpixel

Mitten in Hohenlinden:Fortschrittliche Gauner

Diebe klauen zwei Stromaggregate von einer Baustelle auf der Autobahn. Und liegen damit voll im Trend

Die Elektrifizierung hat ja seit ihrer Erfindung einen gewaltigen Imagezuwachs hingelegt. Was vor mehr als 200 Jahren mit einem Gelehrtenspaß um ein paar zuckende Froschschenkel begann, galt wenig später schon als Ausweis des Fortschritts - und ist es bis heute. Schließlich gilt es als ausgemachtes Ziel nicht nur Amphibienbeine, sondern alles unter Strom zu setzen. Grundsätzlich gilt: Was noch ohne Strom läuft, muss dringend optimiert werden. Einer Tatsache, der man sich offenbar auch unter Gaunern bewusst ist, wie einer aktuellen Polizeimeldung zu entnehmen ist.

Vermeldet wird der Diebstahl von Gerätschaften zur Stromerzeugung, konkret zweier Aggregate, die dafür gedacht waren, die Beleuchtung von Verkehrszeichen auf der A 94 bei Hohenlinden sicherzustellen. Da die Anlagen einen nicht unwesentlichen Wert von rund 9000 Euro haben, schien dem rechtmäßigen Eigentümer ein Diebstahl im Bereich des Möglichen - laut Polizei waren die Aggregate durch Ketten gesichert. Doch genau wie bei Fahrrädern nützte dies gar nichts, ebenso wenig die Tatsache, dass die entwendeten Geräte jeweils knapp 300 Kilogramm wiegen. Die am Ort des Geschehens sichergestellten Spuren legen nahe, dass der oder wohl eher die Täter, ihr Diebesgut gut 50 Meter weit über den Grünstreifen bis zu einer Lücke in der Leitplanke zu einem auf dem Standstreifen wartenden Fahrzeug schleiften. Ob es sich dabei um ein Elektroauto handelt, ist zwar nicht bekannt, wäre aber zumindest ein denkbares Motiv für den Diebstahl.

Den die Autobahnpolizei Hohenbrunn nun aufklären will und dafür Zeugen sucht: Wer in der Nacht auf Donnerstag kurz vor der Anschlussstelle Hohenlinden Verdächtiges bemerkt hat, möge sich bitte unter der (08102) 74 45-0 melden.