bedeckt München 17°
vgwortpixel

Jubiläumskonzert in Poing:"Die Shots" feiern online

Sie sind zwei junge, kreative Köpfe und haben in Poing eine treue Home-Fanbase: Raffael Scherer und Ludwig Stadler, alias Die Shots. Auch dem Akustikduo sind wegen der Corona-Krise jegliche Auftritte weggebrochen - was besonders traurig ist, da die Shots in diesem Jahr eine Tour zu ihrem fünfjährigen Bestehen gespielt hätten. Deshalb haben Stadler und Scherer nun kurzerhand beschlossen, ihr Jubiläumskonzert auf der Bühne vom Andal an diesem Samstag, 23. Mai, zu streamen. Ein ganz normaler Auftritt soll das werden - nur ohne Publikum vor Ort, sondern im Netz. Los geht's um 18 Uhr, zuschalten kann man sich über Facebook oder Youtube. Das Zuhören ist kostenlos, allerdings wird es einen Spendenlink geben: Dessen Erlös kommt laut Ankündigung zu hundert Prozent Andreas Otten zugute, dem Wirt der Poinger Gaststätte Zum Andal, "der durch die Corona-Krise massive Einbußen hat, und den wir damit unterstützen wollen".

Zu bieten haben die beiden Shots Klavier- sowie Gitarrenspiel, zwei Stimmen und allerhand selbst geschriebene Stücke: Lagerfeuer-launigen Akustik-Punk, der inspiriert ist vom Stil der Ärzte. Die Kompositionen kommen vergleichsweise simpel daher, denn die Musik dient Stadler und Scherer vor allem als Transportmittel für ihre heiter-ironisch bis sozialkritischen deutschen Texte. Der Song "Papa" zum Beispiel ist das Statement der Shots gegen Rechtsradikalismus - mit der Stimme eines Kindes, das seinem Neonazi-Vater unverblümt-unbequeme Fragen stellt. Das Lied "Nein" wiederum ist aus der Sicht eines schmerzgeilen Masochisten erzählt. Beim Jubiläumskonzert werden die Shots vermutlich wieder alles geben: alle Lieder, alte wie neue, und sämtliche Bühnen-Gags - vom Seifenblasenschwert bis zur kitschigen Rosenkanone.

© SZ vom 23.05.2020 / sz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite