Demonstration Verfolgt und verprügelt

Münchner in Kiew: Werner Gassner, Karl-Heinz Brunner, Beate Walter-Rosenheimer, Lydia Dietrich und Naomi Lawrence (von links).

(Foto: Conrad Breyer)

Beim Christopher Street Day in Kiew auch Münchner in Gefahr

Von Thomas Anlauf

"München grüßt seine Partnerstadt Kiew", steht auf dem großen Transparent. Die Delegation aus Deutschland steht an der Uferpromenade des Dnepr, 20 Menschen sind angereist, um den Kiewer Christopher Street Day (CSD) zu unterstützen. Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender (LGBT) sind in der ukrainischen Hauptstadt am Samstag zum zweiten Mal auf die Straße gegangen, um für ihre Rechte zu demonstrieren. Auf Fotos sieht der Demonstrationszug mit 400 Teilnehmern friedlich aus. Die Sonne scheint, es wird viel gelacht. Doch die Unterstützer aus ...