München heute Demo gegen Mietwahnsinn / Rechtswidrige Abschiebung / Wespenplage

Proteste gegen Luxussanierungen und Entmietungen gibt es immer wieder. Nun ist für September eine große Demonstration geplant.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Nachrichten und Lesenswertes aus München.

Von Sara Maria Behbehani

In den eigenen vier Wänden möchte man sich wohlfühlen. Das Zuhause ist ein Rückzugsort. Ein Ort, an den man vielleicht nach der Arbeit kommt, die Bürokleidung von sich wirft und ein anderer Teil Leben beginnt: Familie, Freunde, Entspannung vor dem Fernseher, im Garten beim Grillen oder bei einem kühlen Bier.

So sollte es sein. Aber die Realität in München sieht längst anders aus: Berufstätige wohnen immer noch in WGs und geben für ihr Zimmer 1200 Euro aus. Andere werden von ihren Mietern auf die Straße gesetzt und finden kaum eine neue Unterkunft. Und genügend Menschen können es sich gar nicht mehr leisten in München zu wohnen. Der Wohlfühlfaktor daheim ist so oder so nicht mehr allzu groß, wenn man beachtet, wie viel vom eigenen Monatsgehalt in dieser Stadt für die Miete draufgeht. Dennoch nehmen viele Menschen den Mietwahnsinn einfach hin. So ist halt München. Was soll man schon groß ändern?

"Mit dieser Schicksalsergebenheit soll Schluss sein", schreibt mein Kollege Wolfgang Görl. Denn für den 15. September ist die nächste Großdemonstration angekündigt - geplant von den Aktivisten des Münchner Mieterstammtischs nach dem Vorbild der "ausgehetzt"-Demo, bei der Zigtausende auf die Straßen gingen. Der Slogan des Mieterprotests knüpft daran an: "#ausspekuliert".

Das Wetter: Es bleibt sonnig und heiß bei Temperaturen um 33 Grad. Abends sind lokale Gewitter möglich.

DER TAG IN MÜNCHEN

Uigure rechtswidrig aus Bayern abgeschoben Weil ein Fax beim zuständigen Kreisverwaltungsreferat in München offenbar nie ankam, wurde der Mann nach China gebracht. Zum Artikel

2018 ist ein Superjahr für Wespen Die trockene und warme Witterung ist ideal für die Tiere. Die Zahl der Attacken hält sich trotzdem in Grenzen. Zum Artikel

25-Jähriger fälscht aus Angst vor Freundin seinen Pass Um Stress zu vermeiden, veränderte ein 25-Jähriger seinen Pass. Deshalb musste er im Kosovo einen Tag im Gefängnis verbringen. Zum Artikel

Rauchverbot für Fußballfans in der Fröttmaninger Arena Bei den FC-Bayern-Fans stößt die neue Regelung teils auf heftigen Protest. Und wegen des neuen Mehrwegsystems für Pfandbecher fürchten viele noch längere Wartezeiten bei der Rückgabe. Zum Artikel

Freizeit in München und Bayern Ein Sechser im Lotto - und dann?

Plötzlicher Reichtum

Ein Sechser im Lotto - und dann?

Auf Rainer Holmers Couch landen alle Großgewinner. Der Beamte von Lotto Bayern hat zweifelnde Senioren, verlorene Mittdreißiger oder kurzentschlossene Aussteiger beraten - und manche vor Fehlern bewahrt.   Von Philipp Crone

Tiere Nachwuchs bei den Rooftop-Schafen

Werksviertel

Nachwuchs bei den Rooftop-Schafen

Walliser Schwarznasenschafe grasen auf einem Hochhausdach am Ostbahnhof, knapp sechzig Meter oberhalb der Isar - drei Mutterschafe, ein Bock, und neuerdings zwei Jungtiere.   Von Isabel Bernstein

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu
  • Ask Helmut Krims & Krams Flohmarkt & Sommerfest | 21.07. Bahnwärter Thiel

    Hier wird zum Trödeln und Tanzen zusammengetrommelt: Auf euch wartet ein bunter Mix aus Krims und Krams, Mode, Musik, Kostümen, Kunst, Requisiten und sonstigen Schätzen. Für Speis, Trank und Musik ist natürlich gesorgt!

  • Ask Helmut Warten auf Godot | 21.07. Volkstheater

    Beckett als wichtiger Vertreter des absurden Theaters lässt uns diese Parabel über die existenzielle Unbehaustheit des Menschen als Sehnsucht verstehen - nach Erlösung von einer Welt, die keinen Sinn ergibt.

  • Ask Helmut - Tipps für den 9. März 2018 Zum letzten Mal: Die Attentäterin | 21.07. Kammerspiele

    Suizid aus Liebe? Oder doch aus politischen Motiven? Der europaweit bekannte iranische Regisseur Amir Reza Koohestani inszeniert zum zweiten Mal in den Kammerspielen und untersucht die Intention der wenigen "female suicide bombers".

WÄHRENDDESSEN IN...

den Allgäuer Hochalpen: Party-Schreckenam Schrecksee Einer der schönsten Bergseen verkommt zur Partylocation. Der Schrecksee in den Allgäuer Hochalpen wird zurzeit von Feierwütigen heimgesucht, die sogar aus Norddeutschland oder Belgien anreisen, um einmal am Bergsee feiern zu können. Zurück bleiben Unrat und leere Flaschen - manchmal sogar Zelte und Luftmatratzen. Weil die Natur sehr darunter leidet, schreitet nun die Polizei ein. Zum Artikel

Neues aus den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg