Zeitzeugin der "Weißen Rose" Marie-Luise Schultze-Jahn ist tot

Sie war eine der letzten Zeitzeugen der "Weißen Rose": Die ehemalige Widerstandskämpferin Marie-Luise Schultze-Jahn ist im Alter von 92 Jahren gestorben.

Sie war häufig in Dachau zu Gast, und wo immer sie auftrat, in der KZ-Gedenkstätte oder bei der Internationalen Jugendbegegnung, erregte Marie-Luise Schultze-Jahn Bewunderung. Und Staunen darüber, wie scheinbar leicht dieser eleganten, bescheidenen aber auch selbstbewussten Frau das Ungewöhnliche gelungen war: ihre Integrität zu wahren.

Eines war Marie-Luise Schultze-Jahn stets wichtig: Aufklärung über den Nationalsozialismus.

(Foto: region.wor)

Die Bewunderung, die ihr entgegengebracht wurde, nahm Schultze-Jahn unaufgeregt hin. Der ehemaligen Widerstandskämpferin gegen das Hitler-Regime aus dem Kreis der "Weißen Rose" war eines wichtig: Aufklärung über den Nationalsozialismus.

"Erst wird man stutzig, dann kritisch, dann hört man besser hin und schließlich tut man etwas." So erklärte sie im Laufe ihres Lebens Tausenden von Zuhörern, wie sie als eine der wenigen Deutschen in den Widerstand gegen die Nazis gegangen war. Die Pogromnacht am 9. November 1938 war für sie der Auslöser, genauer hinzuschauen.

Als Studentin in München erhielt die 1919 in Ostpreußen geborene Schultze-Jahn das letzte Flugblatt der "Weißen Rose". Man schreibt das Jahr 1943. Zusammen mit ihrem Freund Hans Leipelt beschließt sie, das Flugblatt zu vervielfältigen und zu verbreiten.

Im Oktober wird das Paar verhaftet. Hans Leipelt wird im Alter von 23 Jahren zum Tod verurteilt, sie selbst kommt mit zwölf Jahren Haft davon, weil ihr Rechtsanwalt sie als ein von dem "Halbjuden" Leipelt verführtes arisches Mädchen darstellt. Viele Jahre später wird Marie-Luise Schultze-Jahn erfahren, dass die Verführungsgeschichte vor Gericht von ihrem Freund Hans Leipelt selbst initiiert worden ist. "Wenn ich nun schon einmal am Leben geblieben bin, ist es meine Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass so etwas nicht mehr passiert", hat Schultze-Jahn ihr Engagement als Zeitzeugin begründet.

Marie-Luise Schultze-Jahn ist am 22. Juni 92-jährig gestorben.