bedeckt München 21°
vgwortpixel

Weichs:Es werde Licht

Der Gehweg zum Weichser Friedhof wird nun endlich beleuchtet

Über die fehlende Beleuchtung am Gehweg zum Friedhof hat der Weichser Gemeinderat bereits im August 2014 diskutiert. Aufgrund der hohen Kosten wurde das Projekt auf unbestimmte Zeit verschoben, war aber in der Bürgerversammlung im Herbst erneut angemahnt worden. Nun legte die Verwaltung den Gemeinderäten drei Angebote vor.

In der ersten Variante, die eine Kabelverlegung voraussetzt, wird die rund 300 Meter lange Stecke in zwei Bereiche aufgeteilt. Im unteren Areal von der Grundschule bis zu den Stockbahnen sollen drei rund acht Meter hohe LED-Lampen aufgestellt werden. Diese würden den Gehweg, die Straße und die gegenüberliegenden Stellplätze am Sportplatz erhellen. Den restlichen Gehweg bis zum Friedhof könnten vier, rund fünf Meter hohe LED-Lampen beleuchten, Gesamtpreis 16 650 Euro. Variante zwei bietet LED-Leuchten mit Solarmodul und insgesamt neun Lampen an, Kostenschätzung rund 17 100 Euro plus Montagekosten und 3150 Euro für eine zweiarmige Lampe zur Ausleuchtung des Parkplatzes. Das dritte Angebot sieht sechs LED-Leuchten mit Solarmodul vor, verteilt auf den Gehweg (vier) sowie jeweils eine am Wenderondell und am Friedhofsparkplatz, Gesamtkosten 18 300 Euro. Außerdem hatten die Räte zu entscheiden, ob eine kabelgebundene Beleuchtung oder Solarlampen verwendet werden sollen.

Bürgermeister Harald Mundl (WBV) verspricht sich aufgrund der Beleuchtung auch eine bessere Nutzung des Parkplatzes am Friedhof bei abendlichen Veranstaltungen im benachbarten Sport- und Bürgerhaus. Für Petra Hesse (SPD) ist eine Beleuchtung zum Friedhof sehr wichtig, weshalb jetzt Lampen installiert werden sollen und nicht bis zum Vollausbau der Stellplätze gewartet werden sollte.

In diesem Kontext verwies Bürgermeister Mundl auf die hohen Kosten dieser Bauarbeiten (rund 150 000 Euro). In Anbetracht dessen zieht Martin Hofmann (CSU) solarunterstützte Lampen vor, die jederzeit versetzt und rasch besorgt werden können. Nach längerer Diskussion entschieden sich die Räte für einen einheitlichen Lampentypus und für eine kabelgebundene LED-Beleuchtung des Gehweges bis hin zum Friedhof.