bedeckt München

Schneebedingtes Verkehrschaos:Zahlreiche Glätteunfälle auf der Autobahn

Der Verkehr wird vielerorts im Landkreis zur gefährlichen Rutschpartie

Die starken Schneefälle haben am Wochenende auf der A8 zwischen Odelzhausen und Sulzemoos zu mehreren Verkehrsunfällen und Staus geführt. Nach Angaben der Brucker Verkehrspolizei krachte es dort allein am Sonntag fünfmal. Gegen 9.30 Uhr wollte die Fahrerin eines Geländewagens aus Augsburg den Fahrstreifen wechseln, verlor aber auf dem Schneematsch zwischen den Spuren die Kontrolle über das Fahrzeug, das ins Schleudern geriet. Eine Aichacherin konnte mit ihrem Auto dem Geländewagen nicht mehr ausweichen. Die Fahrzeuge stießen zusammen. Rettungskräfte mussten beide Fahrerinnen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus bringen. Rund eine Stunde später ereignete sich der nächste Unfall. Vor der Ausfahrt Odelzhausen Richtung Stuttgart drehte es einen Pkw in die Böschung. Ein hilfsbereiter Lkw-Fahrer hielt auf dem Seitenstreifen an. Der Fahrer eines nachfolgenden Reisebusses wechselte daraufhin den Fahrstreifen nach links, beachtete dabei aber nicht einen dort ankommenden Pkw, der ebenfalls nach links auswich und von einem weiteren Auto auf der linken Spur gerammt wurde. Ein Starnberger, der dahinter mit seinem Pkw unterwegs war, bremste diesen, um nicht gegen die verunfallten Autos zu stoßen. Dabei schleuderte er mit seinem Fahrzeug nach rechts in die Böschung, wo das Auto stecken blieb. Verletzt wurde niemand. "Der Reisebus hielt zwar zunächst an, fuhr dann aber weiter, ohne dass jemand sich die Daten notiert hatte", berichtet die Verkehrspolizei. Für mehr als eine Stunde rollte der Verkehr in Richtung Stuttgart nur auf einer Spur.

Zu einer Vollsperrung der A8 in Richtung München und A99 in Richtung Salzburg führte kurz vor Mitternacht ein Unfall mit einem Sattelzug am Dreieck Eschenried. Ein Laster mit Kühlauflieger krachte in den Fahrbahnteiler der A8 auf die Eschenrieder Spange und stand mit total beschädigter Zugmaschine quer auf der Fahrbahn. Rettungskräfte konnten den Fahrer des Sattelzuges schwer verletzt aus dem Fahrerhaus bergen und ihn in eine Münchner Klinik bringen. Nach Angaben der Brucker Verkehrspolizei ist der Mann außer Lebensgefahr. Die umliegenden Feuerwehren leiteten den Verkehr an der Anschlussstelle Dachau/Fürstenfeldbruck ab. Die Fahrbahn in Richtung München war bis in die frühen Morgenstunden am Montag gesperrt.

Auch abseits der Autobahn ereigneten sich am Wochenende Verkehrsunfälle. Wie die Dachauer Polizei berichtet, geriet ein 43-jähriger Dachauer am Sonntag gegen 16.50 Uhr mit seinem Pkw aufgrund zu hoher Geschwindigkeit bei schneebedeckter Fahrbahn ins Schleudern und kollidierte mit dem entgegenkommenden Pkw eines 48-jährigen Münchners. Die Beifahrerin des Unfallverursachers erlitt leichte Verletzungen, es entstand ein Sachschaden in Höhe von 3000 Euro. In der Nacht auf Montag gegen 2.30 Uhr verlor ein 30-jähriger Petershausener in Giebing auf der Vierkirchner Straße die Kontrolle über sein Auto, weil er auf der winterglatten Fahrbahn zu schnell unterwegs war. Er prallte mit dem Heck seines Autos gegen die Wand einer Bahnunterführung. Der Petershausener erlitt leichte Verletzungen. Rettungskräfte brachten ihn in das Krankenhaus Pfaffenhofen. Der Sachschaden an seinem Auto beträgt 20 000 Euro.

© SZ vom 19.01.2021 / sz
Zur SZ-Startseite