bedeckt München 22°

Reden wir über:Durchblick für den guten Zweck

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Elfriede Peil sammelt Brillen und spendet sie an Bedürftige weltweit

Elfriede Peil hortet bis zu 1700 Brillen in Wäschekörben in ihrem Keller, für den guten Zweck. Die SPD-Politikerin spendet diese im Rahmen einer Aktion an arme Menschen, die sich keine Brille leisten können. Dafür kommt regelmäßig ein Kleintransporter bei ihr vorbei und holt die Brillen ab, die anschließend auf eine lange Reise gehen. Im Interview erklärt Elfriede Peil, wie die Brillen bei den Menschen ankommen, die sie brauchen.

SZ: Frau Peil, w arum liegen mehr als 1000 Brillen bei Ihnen im Keller?

Elfriede Peil: Ich sammle die Brillen für die Aktion "Brillen Weltweit" von Johannes Klein aus Koblenz. Er holt die Brillen ungefähr einmal im Jahr unverhofft ab.

Was genau passiert mit den Brillen?

Letztendlich schickt er sie an arme Menschen und Flüchtlinge in aller Welt. Allein im vergangenen Jahr hat er mehr als 800 000 Brillen an Bedürftige in aller Welt geschickt. Die meisten Spenden gehen momentan nach El Salvador und in die Ukraine. Aber auch an Flüchtlingsheime in Jordanien. Die Sonnenbrillen kommen im Rahmen der Aktion "Shades of Love - The Himalayan Eyeware Project" nach Nepal.

Wie funktioniert das ganze logistisch?

Johannes Klein lässt die Brillen reinigen und sortiert sie nach unbrauchbaren und brauchbaren Brillen. Dabei arbeitet er zusammen mit dem Arbeitsamt und beschäftigt Arbeitssuchende. Sie sollen sich bei der Zeitarbeit mit den Brillen wieder an den Arbeitsrhythmus gewöhnen. Mit einem Optiker stellen sie dann gemeinsam die Dioptrien fest, katalogisieren die Brillen und machen sie versandfertig.

Und wie kam es zu der Initiative?

Vor neun Jahren hat unsere leider verstorbene Gemeinderätin Hiltraud Schmidt-Kroll in einer Tageszeitung von der Aktion gelesen und uns gesagt: "So etwas könnten wir doch auch machen." Dann war die Idee geboren. Wir haben Brillen eingesammelt und an Herrn Klein gespendet. Das Angebot wurde so gut angenommen, dass ich immer wieder angesprochen wurde, ob ich noch Brillen nähme. Und so läuft das Projekt jetzt schon seit 2009. Manchmal komme ich nach Hause und finde Tüten mit Brillen an meiner Haustür oder einem Fahrradlenker hängen.

Wie kann man sonst noch eine Brille am besten spenden?

Wer Brillen spenden möchte, kann das beim Sommerfest der SPD am Samstag, 24. August, ab 15 Uhr auf dem Schorsch-Froschmeyer-Platz in Karlsfeld tun. Oder mit mir unter Telefon 08131/96945 einen Abholtermin ausmachen.