Mitten in Pasenbach Haare schneiden im Heustadl

Pasenbach ist ein sehr traditioneller Ort. Und geht nun modern voran: Was soll werden aus verlassenen landwirtschaftlichen Gebäuden. Na, zum Beispiel ein Friseursalon. Das verschönert auch den Ortskern

Kolumne von Anna-Elisa Jakob

Pasenbach, ein Ortsteil von Vierkirchen, erobert prinzipiell mit örtlichen Traditionen die Schlagzeilen: Etwa mit dem alljährlichen Leonhardiritt, bei dem mit Blaskapelle und Motivwagen dem Schutzpatron der landwirtschaftlichen Tiere gedacht wird. Im vergangenen Jahr entdeckte man Tonscherben in Pasenbach, die rund 2500 im Boden verborgen waren. Und einen zehn Jahre alten Löwen-Fanclub haben die Pasenbacher auch. Ein traditioneller Ort, durch und durch. Umso mehr verblüfft der oberste Tagesordnungspunkt im Vierkirchener Bauausschuss an diesem Donnerstag. Aus einem alten, traditionellen Bauernstadl soll ein Friseursalon werden. Aus dem Rathaus heißt es, hier wurde schlichtweg angefragt, ob eine landwirtschaftliche Nutzfläche umgebaut werden darf. Ganz normal, keine große Sache, ein Regelfall.

Doch was blüht dem traditionsbewussten Pasenbach, wenn die Kommerzialisierung in dieser Form Einzug erhält? Demografie, Strukturwandel, Urbanisierung - viele Orte sind mit diesen Entwicklungen konfrontiert. Das bayerische Landwirtschaftsministerium hat darüber auch schon nachgedacht und bietet auf seiner Website an, Landwirte beim "Aufbau zusätzlicher Betriebszweige" zu unterstützen. Aus Gründen der Risikostreuung.

Ein Friseursalon im alten Strohlager wäre wohl das ideale Beispiel für Diversifizierung in der Landschaft. Die Idee ruft nach einer ausgeklügelten Marketingstrategie. "Haare wie Stroh? Machen Sie Schluss mit Spliss" oder "Mähne mit Volumen - fesch für den Leonhardiritt" um nur zwei mögliche Beispiele für einen schnittigen Werbeslogan zu nennen. Die Erweiterung zum Beauty-Spa mit Heubad liegt nahe. Urlaub auf dem Bauernhof klingt dagegen ziemlich gestrig. Versteht der neue Besitzer des Friseursalons sein Handwerk, ist ihm das Argument zur Verschönerung des Ortskerns auch sicher. So wird Pasenbach wohl noch zum Vorreiter neuer Traditionen.