bedeckt München 10°
vgwortpixel

Mitten in Moskau:Schrodi vor, noch ein Tor

Der FC Bundestag kassiert gegen eine Auswahl der Duma eine Niederlage. Der Dachauer SPD-Abgeordnete kann der Schlappe dennoch Positives abgewinnen

Das geht ja gut los. Die deutsche Mannschaft hat das erste Spiel in Russland schon verloren. Und das, obwohl die Weltmeisterschaft noch gar nicht begonnen hat. Na schön. Nicht die echte Fußball-Nationalmannschaft - auch "La Mannschaft" genannt - ging in Moskau unter, sondern der FC Bundestag. Darin spielen Bundestagsabgeordnete verschiedener Fraktionen. Sie trafen auf die Fußballer der russischen Duma. Der Schlagabtausch im Moskauer Hexenkessel endete für den FCB in einem Debakel. Zwar schoss Schlaaaand drei Buden, aber kassierte fünf Gegentore. Beim Fünfzudrei ließ sich selbst für einen Politiker nichts mehr schönreden.

Der Dachauer SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Schrodi hat der Niederlage dennoch etwas Gutes abgewonnen. Er schrieb nach dem Spiel auf Facebook: "Ein tolles Erlebnis: Heute Spiel mit FC Bundestag gegen die russische Duma in Moskau. 5:3 verloren, aber fantastische Atmosphäre. Und sehr intensive, auch kontroverse Gespräche mit den Kollegen der russischen Duma." Nichts als Ausreden!

Gleichwohl muss man Schrodi zu Gute halten, dass er seine erste Saison im Bundestag spielt. Er ist bemüht, zeigt viel Einsatz. Einer mit seinem Talent kann einmal ein ganz Großer werden. Doch der Weg nach oben ist immer eine Gratwanderung: Einerseits gilt es, als Neuer in diesem erlesenen Kreis von Volksvertretern den Ball lieber erst mal flach zu halten. Andererseits sollte man schon auch ein paar Steilvorlagen geben. Sonst geht man unter im Fraktionsgeplänkel. Und jeder weiß, dass es im Bundestag für Schönspielerei keine Punkte gibt, schon gar nicht in der SPD, die ja nie über Saisonziele diskutieren will. Deshalb muss Schrodi auch mit Blick auf die Verteidigung seiner Position wissen: Es gibt keine leichten Gegner. Weder Rechts- noch Linksaußen. Die Politik hat ihre eigenen Gesetze. Fußballweisheiten sind da fehl am Patz.