bedeckt München
vgwortpixel

Mitten in Dachau:Ehrliche Verkehrsbetriebe

Der MVV ruft seine Kunden zu mehr Bewegung an der frischen Luft auf. Soll das heißen, dass wir im neuen Jahr noch häufiger an zugigen Bahnsteigen auf niemals eintreffende Bahnen warten müssen?

Änderungen im öffentlichen Nahverkehr rücken näher. Für Langstrecken- und Häufigfahrer wird es günstiger, Dachau wird nur noch eine Preiszone haben, nur Gelegenheitsfahrer gucken in die Röhre. So etwa lässt sich der optimistische Vortrag des MVV-Geschäftsführers Bernd Rosenbusch zusammen fassen, den dieser neulich im Landratsamt Dachau hielt. Geradezu historisch sei diese Nahverkehrsreform, die vielleicht 2020 in Kraft treten könnte.

Vorbildwirkung entfalten die Münchner Verkehrsbetriebe ja bisher kaum. Nun sind sie so in Schwung, dass sie ihren Kunden, die nicht wirklich eine Wahl haben, es sei denn zwischen Stau und Zugausfall, gleich noch einen Neujahrsvorsatz mit auf den Weg geben. "Mit dem MVV an die frische Luft" empfiehlt das Unternehmen und schlägt Ausflüge in die nähere Umgebung vor. "Mehr Sport, mehr frische Luft, mehr Einsatz für die Umwelt", das alles kann haben, wer den MVV nutzt. So verspricht die Werbung.

Das ist nicht gelogen. Den Preis für ehrliche Werbung hat sich der MVV verdient. Wer sich auf den MVV verlässt, ist viel im Freien und erfreut sich in den kalten Monaten häufig der klaren Winterluft, die ihm am Bahnsteig entgegen schlägt. MVV-Kunden laufen viel. Zur übernächsten S-Bahn-Haltestelle. Zurück zur Bushaltestelle in der irren Hoffnung, dass wenigstens auf der Straße etwas fährt, wenn die Schienen vereist sind. Sie laufen am Bahnsteig auf und ab. Manchmal auch von einem Gleis zum anderen. Die Ansagen sind dabei so kurzfristig gehalten, dass man auch mal ins Rennen kommt. Das ist gut für das Herz-Kreislauf-System. Soviel Gesundheit rechtfertigt jährliche Preiserhöhungen. Bald könnte der MVV geführte Touren für Pendler anbieten - von Station zu Station. Die Gruppen verlassen die Bahnhöfe im Berufsverkehr im Zehn-Minuten-Takt. Zur Arbeit Laufen statt S-Bahn-Fahren - so einfach ist es, das Dachauer Land zu erkunden.