bedeckt München

Landfrau Moni Vogl:"Mein Leben wäre ohne Musik undenkbar"

Eine kleine Weihnachtsreise

Hat mehr drauf als die Landfrau Moni Vogl: die Schauspielerin Christine Reimer mit Harald Helfrich (links) und Peter Wittrich (rechts).

(Foto: Marco Orlando Pichler/oh)

Christine Reimer, bekannt von der Serie "Dahoam ist dahoam", zeigt in Dachau ein Weihnachtsprogramm

Christine Reimer ist einem breiten Publikum bekannt als Landfrau Moni Vogl in der BR-Heimatserie "Dahoam is Dahoam". Am Freitag, 15. Dezember, bestreitet sie um 20 Uhr im Ludwig-Thoma-Haus ein Weihnachtsprogramm mit Harald Helfrich und dem Peter Wittrich X-Tett. Helfrich ist bekannt durch das Chiemgauer Volkstheater und den Komödienstadl, aber auch durch eigene Bühnenprogramme. Musikprofessor Peter Wittrich ist ein renommierter Komponist und Musiker, der Weihnachtslieder in außergewöhnlichen Arrangements präsentiert.

SZ: Frau Reimer, Sie touren mit dem Programm "Eine kleine Weihnachtsreise" durch Bayern und machen auch Station in Dachau. Was erwartet das Publikum?

Christine Reimer: Wir nehmen unser Publikum mit auf eine außergewöhnliche Reise um die Welt auf der Suche nach Weihnachten. Mit einer Mischung aus Klassik, Swing und Volksmusik sowie den illustren Protagonisten erwartet unsere Reisegesellschaft ein kurzweiliger Abend.

Wie entstand die Idee zum Weihnachtsprogramm?

Die entstand zusammen mit meinem Kollegen Harald Helfrich ausgerechnet in einer Burger-Kneipe, in der wir nach einem langen Drehtag bei "Dahoam is Dahoam" gelandet waren, nachdem der Christkindlmarkt - wohin wir eigentlich gehen wollten - schon zu hatte. Wir stellten fest, dass wir beide neben der Schauspielerei gerne singen und ein gemeinsames musikalisches Weihnachtsprogramm auf die Beine stellen könnten. Mein absoluter musikalischer Wunschpartner dazu war Professor Peter Wittrich, mit dem ich früher schon gearbeitet habe und dessen Musik mich immer wieder aufs Neue fasziniert.

Welches Weihnachtslied liegt Ihnen besonders am Herzen und warum?

Im Laufe der Jahre sind mir einige Weihnachtslieder ans Herz gewachsen, die ich alle mit einem Ort oder einer besonderen Stimmung verbinde. Ein Weihnachtslied ist aber für mich das Weihnachtslied schlechthin: Stille Nacht. Wenn es gesungen wird, ist Weihnachten. Es verbindet die Kulturen. Ich singe es, seit ich denken kann mit meiner Familie am Heiligen Abend vor dem Christbaum, so habe ich das auch an meine Kinder weitergegeben.

Wie feiern Sie selbst Weihnachten?

"Dahoam" mit meinen Liebsten. Meistens gibt's Weißwürste am Heiligen Abend und später nach der Bescherung den sagenhaften Punsch von meiner Mama nach dem Rezept von meiner Uroma und natürlich Platzerl. Wer mag, geht noch in die Mitternachtsmette. Auch wenn's manchmal stressig war bis zum Abend alles zu schaffen, vor allem als die Kinder noch klein waren. Weihnachten irgendwo an einen Strand zu liegen, war für mich nie eine Option. Da hätte ich viel zu viel Heimweh.

Als Moni Vogl stehen Sie in der BR-Serie "Dahoam is Dahoam" ständig vor der Kamera. Was reizt Sie daran, vor Publikum auf der Bühne zu stehen?

Mich hat vor allem gereizt, ein musikalisches Programm machen, denn die Musik spielt in meinem Leben eine wichtige Rolle. Besser gesagt: Mein Leben wäre ohne Musik undenkbar. Das Singen und die Musik entführen mich immer wieder in eine andere Welt.

Karten für "Eine kleine Weihnachtsreise" sind zum Preis von 19 Euro (ermäßigt 14 Euro) im Vorverkauf bei Lotto-Tabak-Presse Farnhamer in Dachau erhältlich.

© SZ vom 14.12.2017 / SZ
Zur SZ-Startseite