bedeckt München 32°

Auf dem Festplatz:Autokonzerte bald auch in Weichs

Gemeinderat billigt Konzept nach Vorbild des Dachauer Kulturamts

Von SONJA SIEGMUND, Weichs

Auftritts- und Arbeitsverbote in Corona-Zeiten lassen Kulturschaffende wie Veranstalter gleichermaßen kreativ werden. So hat ein Gewerbetreibender aus Weichs dem neuen Gemeinderat sein Konzept vorgestellt, das Autokonzerte, Kinoveranstaltungen und andere Events im Freien vorsieht. Damit er seine Open-Air-Ideen realisieren kann, hat Thomas Wild, Inhaber einer Veranstaltungstechnik-Firma im Gewerbegebiet, um die kostenlose Nutzung des Festplatzes gebeten. Nach längerer Diskussion sprachen sich die Räte geschlossen für die vorläufige Umnutzung des als Funpark für Jugendliche dienenden Geländes aus.

Geplant sind Autokonzerte, angelehnt an das teilweise bereits ausverkaufte Alternativprogramm des Kulturamts Dachau zum diesjährigen Musiksommer, sowie Lesungen und Kabarettauftritte. Angedacht sind die Open-Air-Veranstaltungen an verschiedenen Wochenenden von Freitag bis Sonntag, jeweils von 20 bis 23 Uhr. Eine Kollision mit der Jugendarbeit sieht der Antragsteller nur bedingt, da die zeitliche Nutzung des Geländes stundenweise an den Wochenendabenden geplant sei.

Bevor er sein Konzept erläuterte, wies der Unternehmer darauf hin, dass seine Branche seit Anfang der Coronakrise besonders hart von den Einschränkungen betroffen sei. Bis Mitte März gehörten drei Vollzeitangestellte, ein Azubi und acht 450-Euro-Mitarbeiter zu seinem Team, ebenso wie einige Fachkräfte und Freiberufler. Die Coronakrise habe der Firma Umsatzeinbrüche bis zu 95 Prozent gebracht und damit auch Kündigungen notwendig gemacht. Mit einer Wiederaufnahme der Arbeit sei frühestens Anfang September zu rechnen, von einer Normalität könne man erst im Sommer 2021 ausgehen. Bürgermeister Harald Mundl (WBV) begrüßt die Open-Air-Ideen des Unternehmers, zumal den Bürgern in Coronazeiten dadurch etwas Abwechslung geboten wird, Kulturschaffende unterstützt werden und Arbeitsplätze im Bereich der Veranstaltungstechnik erhalten bleiben.

Nachdem sich der Weichser Unternehmer den Rundfunksender mit dem Dachauer Auto-Konzert-Veranstalter teilen wird, könnten die Kosten möglichst gering gehalten werden. Zur Einhaltung des Hygienekonzepts würde ausreichend Ordnungspersonal eingesetzt. Je nach Genehmigung der Landratsamts könnte ein Konzept von 60 bis 70 Autos umgesetzt werden, mit bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten. Die Preisgestaltung sei noch nicht abgeschlossen, da sie von den Gagen für die Künstler abhängig ist. Dem Unternehmer zufolge würde eine Grundpauschale für Stellplatz und Fahrer, sowie ein Aufpreis pro Person im Auto berechnet werden.

Nachdem keine Lautsprecheranlage aufgebaut und die Übertragung per UKW-Sender direkt in die Autoradios erfolgt, sei mit wenig Lärmbelästigung zu rechnen. Dazu habe man bereits bei Anwohnern im Gewerbegebiet angefragt und keine Einwände erhalten. Dass Wilds Open-Air-Idee gut angenommen wird, habe bereits die Anfrage der Weichser Realschule bestätigt. Die Schulleitung könnte sich vorstellen, den Abschluss-Gottesdienst und die Zeugnisverteilung auf dem Busparkplatz an der Glonn als Autokino-Event abzuhalten. Nun wartet der Unternehmer auf die Genehmigung des Landratsamts, damit er so bald wie möglich die Termine mit den Bands und Solokünstlern festsetzen kann.

© SZ vom 26.05.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite