Ballungsraum München:Wachstum und die Folgen

CSU berät auf Bezirksparteitag über Wohnen und Verkehr

Der Ballungsraum München wächst und wächst - so schnell, dass die Infrastruktur inzwischen nicht mehr mitkommt. Allein in der Landeshauptstadt sollen laut aktuellen Prognosen im Jahr 2035 mehr als 1,8 Millionen Einwohner leben. Der Landkreis München wächst voraussichtlich um rund 50 000 auf 390 000 Bewohner, in Oberbayern wohnen 2035 statt heute 4,6 Millionen Menschen 5,1 Millionen. Diesem Bevölkerungszuwachs muss man begegnen; die CSU Oberbayern thematisiert dies an diesem Samstag bei ihrem Bezirksparteitag in Germering. Es geht um die großen Themen Wohnen und Verkehr. Unter anderem soll die Wohnbauförderung ausgeweitet und neues Bauland ausgewiesen werden. Zudem sollen Kommunen einen höheren Einkommenssteueranteil erhalten, um in die Infrastruktur investieren zu können, zum Beispiel in Kindertagesstätten.

Beim zweiten Großthema Verkehr schließt sich der CSU-Bezirksverband den Forderungen der Landräte im Raum München an, den öffentlichen Nahverkehr auszubauen und die Planungen rasch voranzutreiben. Auf der Liste stehen unter anderem die Erweiterung des Verbundraums des MVV, da dessen heutiger Zuschnitt nicht mehr den verkehrlichen Gegebenheiten und dem Pendlerverhalten entspreche. Das Tarifsystem und das Verteilen der Einnahmen aus dem ÖPNV müssten zugunsten des ländlichen Raums reformiert und dabei vereinfacht werden. Der ÖPNV solle zudem von der freiwilligen Aufgabe der Kommunen und Landkreise zur Pflichtaufgabe werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: