Auswahlverfahren:Dem Erfinder wird der Kulturstrand weggenommen

Auswahlverfahren: Noch im Mai soll es losgehen: Der Kulturstrand am Vater-Rhein-Brunnen wird in diesem Jahr erstmals von Urban League organisiert.

Noch im Mai soll es losgehen: Der Kulturstrand am Vater-Rhein-Brunnen wird in diesem Jahr erstmals von Urban League organisiert.

(Foto: Stephan Rumpf)

Die Urbanauten gehen beim Auswahlverfahren leer aus und wittern eine Verschwörung. Der neue Veranstalter kündigt gleich mal eine Änderung an.

Von Dominik Hutter

Die Bands sind bereits gebucht, es wurden Leute eingestellt und Plakate gedruckt. Doch nun muss Benjamin David umplanen. Denn der Kulturstrand geht in diesem Jahr überraschend nicht an Davids Urbanauten, sondern an den Mitbewerber Urban League rund um Zehra Spindler, die den Münchnern von den Projekten Puerto Giesing und Art Babel bekannt ist.

Das Ergebnis des formalisierten Auswahlverfahrens nach Punkten sei "deutlich" gewesen, teilte Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle mit. Die Vergabe ist auf dieses Jahr beschränkt, für mögliche Folgeveranstaltungen ist ein neues Ausschreibungsverfahren notwendig. Der unterlegene Veranstalter David, der als Erfinder des Münchner Kulturstrands gilt, will die Entscheidung juristisch prüfen lassen.

Urban League hingegen kam in Partystimmung, als die Nachricht im Laufe des Dienstags durchsickerte. "Ich freu mich sakrisch auf den Strand", jubelte Spindler, die der Freiluftsause am Vater-Rhein-Brunnen ein völlig neues Konzept verpassen will. "Münchnerischer und subkultureller" soll es künftig zugehen, der Strand könnte bald "Great Bavaria Reef" heißen.

Der Name stammt von einem Giesinger Start-up-Unternehmen, das auf der Museumsinsel Strandmode für die Isar präsentieren könnte. Überhaupt will Spindler zahlreichen "Kreativen auf Subkulturebene" die Chance geben, ihre Ideen vorzustellen. Die augenfälligste Änderung dürfte allerdings der neue Untergrund sein: Spindler will auf das Ausschütten von Sand verzichten. "Das ist so gut wie beschlossen", sagt die Urban-League-Geschäftsführerin. "Wir finden Sand nicht cool."

Ohnehin sei diesmal keine hippe "Event-Gastrogeschichte" geplant. "Es wird Zeit, dass München mal eine schillernde Schmutzschicht übergezogen bekommt." Trotzdem sollen auch die Musik und das Partygeschehen nicht zu kurz kommen. Anders als die Urbanauten wollen die neuen Veranstalter keine Schirmherrschaft vergeben. Diese Rolle hatte im vergangenen Jahr Bürgermeister Josef Schmid (CSU) übernommen.

David, der zehn Jahre lang für das sommerliche Spektakel verantwortlich war, will die Entscheidung nicht akzeptieren und "notfalls" vor Gericht ziehen. Es sei nicht nachvollziehbar, dass die Erfinder des Kulturstrands nun auf diese Weise leer ausgingen. Die Vergabeentscheidung sei "politisch motiviert" gewesen, "von welcher Seite auch immer gesteuert".

Blume-Beyerle wies den Vorwurf einer ungerechten Behandlung zurück. Maßgeblich für die Vergabe sei Adam Riese gewesen, also das vom Stadtrat beschlossene Auswahlverfahren nach Punkten, bei dem etwa 250 Kriterien wie Kulturangebot, Originalität, Familienfreundlichkeit oder Zuverlässigkeit eine Rolle spielen. Derselbe Katalog habe auch 2015 schon gegolten - als David den Zuschlag erhielt.

Bedenken äußert allerdings auch die CSU, die im Vorfeld noch versucht hatte, die Bekanntgabe zu stoppen. "Ich habe Zweifel, ob das rechtlich haltbar ist", sagte Fraktionsvize Michael Kuffer. Die Bewertungen seien "nicht hinreichend belastbar und nicht nachvollziehbar".

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB