bedeckt München 11°

"Aufstehen":Vorsichtige Annäherung

Mehr als 1700 Münchner haben sich bei der linken Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht angemeldet - einige von ihnen sind sich jetzt begegnet

Von Stefanie Huschle

"Die 'Aufstehen'-Veranstaltung ist da drüben", sagt eine Frau im Flur und deutet zur Tür, "aber da drin ist es heiß wie in einer Sauna!" Der Saal im Eine-Welt-Haus an der Schwanthalerstraße ist voller Menschen: Junge, Alte, Rollstuhlfahrer, Menschen mit Migrationshintergrund, Akademiker und Arbeiter. Sie alle haben sich im Internet bei "Aufstehen" registriert und deswegen eine Einladung zu dieser Veranstaltung erhalten.

"Aufstehen" ist als linke Sammlungsbewegung gedacht und wurde Anfang September von Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Linken, vorgestellt. Bei diesem ersten Treffen der Bewegung in München steht Hans-Christian Lange, 60, auf der Bühne. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Social Peace, die sich für die Rechte von Band- und Leiharbeitern einsetzt, hat das Treffen organisiert. Er schätzt die Anzahl der Besucher auf 150. Allein in München hätten sich 1718 Menschen bei "Aufstehen" registriert, in Bayern insgesamt 9730. Nach Nordrhein-Westfalen sei Bayern das Bundesland mit den meisten Registrierten. Deutschlandweit seien insgesamt etwa 140 000 Menschen dabei.

"Wir wollen mit der Bewegung dem rechten Populismus mit linker populärer Basispolitik entgegentreten", sagt Lange. Um das zu erreichen, müsse die Basis sich aber erst einmal trauen, zu sprechen. Viele freilich trauen sich noch nicht, mit ihrem Namen dafür einzustehen, sie möchten nicht in der Zeitung genannt werden. Es ist eine vorsichtige Annäherung an die neue Bewegung, ein Mikrofon wird herumgereicht. "Es ist uns sehr wichtig, den Stummen in unserer Gesellschaft wieder eine Stimme zu geben", sagt Lang. Jeder kann erzählen, warum er hier ist. Eine Physiotherapeutin befürchtet, dass sich bald nur noch reiche Menschen leisten können, in München zu wohnen. Eine andere Frau ist gerade Großmutter geworden und möchte nun wieder politisch mitmischen, für eine bessere Zukunft, für ihr Enkelkind.

Eine Studentin möchte sich einen ersten Eindruck verschaffen. Da die genauen Ziele von "Aufstehen" noch nicht definiert sind, weiß sie nicht, ob sie sich der Bewegung anschließen möchte. Sie hofft, dass die Inhalte nicht nach rechts driften - und so lange sie nicht sicher ist, dass sich die Bewegung in die richtige Richtung entwickelt, möchte auch sie lieber anonym bleiben. Dem schließt sich ein weiterer Teilnehmer an. Er ist Programmierer und engagiert sich bereits für die Linken. "Ich bin hier, weil ich hoffe, dass die Bewegung Menschen mit sozialen Themen erreicht, die über Parteigrenzen hinweg eigentlich mehrheitsfähig sind", sagt er.

An der Wand hängen die ersten grob formulierten Ziele von "Aufstehen", zum Beispiel: "Exzellente Bildung", "Friedenspolitik", "Privatisierung stoppen". Die Teilnehmer verteilen Sticker für die Themen, die ihnen am meisten am Herzen liegen. Die konkreteren Ziele von "Aufstehen" würden im Laufe der Zeit von der Basis bei Treffen wie diesem und im Internet erarbeitet, sagt Lange. Beate Jenkner, 55 und Bezirksrätin in Oberbayern, findet es "super, dass bei ,Aufstehen' die Basis diskutiert und den Weg vorgibt." Im Januar sei sie bei den Linken ausgetreten - unter anderem auch, weil ihr die Organisation der Partei zu hierarchisch war. Jenkner ist die einzige, die ihren vollen Namen nennt.

Michael, ein Elektroniker Anfang 30, ist bei "Aufstehen" dabei, weil er bei der Arbeit jeden Tag erlebe, dass Menschen weniger wert seien als Geld. "Ich stehe auf, weil unser Land in eine absolute soziale Schieflage geraten ist", sagt er. Sein Arbeitgeber soll das zunächst nicht wissen. Ein Mann Anfang 40, ein ausgebildeter Altenpfleger, erzählt von seinem Weg in den Burn-out. Zum Teil sei er mit einer Kollegin für 64 Pflegebedürftige zuständig gewesen: "Die Menschen haben keine Würde mehr, die liegen in ihrem eigenen Kot." Das sei eine Schande in einem so reichen Land. "Deshalb wollen wir jetzt aufstehen und etwas bewegen."

© SZ vom 14.09.2018
Zur SZ-Startseite