bedeckt München

Amoklauf in München:Polizei nimmt möglichen Mitwisser des Amokläufers fest

Erst galt er als Informant, doch dann verstrickte er sich in Widersprüche: Die Polizei hat einen 16-Jährigen im Münchner Stadtteil Laim festgenommen.

Von Christian Krügel

Die Polizei hat am Sonntagabend einen 16-Jährigen in Laim festgenommen, der im Verdacht steht, von den Planungen für den Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum gewusst zu haben. Bei dem Jugendlichen handelt es sich offenbar um den Informanten, der sich bereits am Freitagabend bei der Polizei gemeldet und den Täter als David S. identifiziert hatte.

Er war von der Polizei vernommen worden und intensiv nach seiner Beziehung zum Amokläufer befragt worden, zu dem er "eine freundschaftliche Beziehung" hatte, wie die Polizei sagt. Die beiden kannten sich offenbar aus der psychiatrischen Klinik. Für eine Verhaftung gab es aber offenbar zu diesem Zeitpunkt keinen Anlass.

Doch dann deckten "die kriminalpolizeilichen Ermittlungen im Verlauf des Sonntags Widersprüche in seinen Aussagen auf", erklärte die Polizei am späten Sonntagabend. Offenbar gelangten die Ermittler mehr und mehr zu der Überzeugung, dass der 16-Jährige mehr von den Plänen des David S. gewusst haben könnte.

Mit allen Mitteln gegen Trittbrettfahrer

Zudem machte die Ermittler ein weiterer seltsamer Facebook-Post stutzig. Darin wurden Jugendliche am Wochenende aufgerufen, zum Mathäser-Filmpalast zu kommen. Dort könnten sie eine besondere Freivorstellung erleben. Die Polizei rückte deshalb auch zu dem Kino-Center aus - entdeckte aber keine Tatverdächtigen. Doch die Staatsanwaltschaft München I ordnete an, den 16-Jährigen festzunehmen.

Um 18:15 Uhr rückte ein Spezialeinsatzkommando in der Wohnung des Jugendlichen in Laim an und nahm ihn fest. Nun wird gegen ihn "wegen des Verdachts der Nichtanzeige einer geplanten Straftat" ermittelt. Auch der Kino-Post könnte ihn teuer zu stehen kommen: Die Polizei stellte klar, "dass wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Trittbrettfahrer vorgehen werden".

© SZ.de/woja
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema