Deutschland:Seid repräsentiert, Millionen

Die Einbürgerung soll nach den Plänen der Ampelkoalition künftig leichter und schneller vonstatten gehen. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Menschen, die seit Jahren hier leben, hier Steuern zahlen, hier Teil der Bevölkerung sind, sollen wählen dürfen. Was die Ampel plant, ist nicht etwa großzügig, sondern schlicht demokratisch geboten.

Kommentar von Ronen Steinke

Im Einwanderungsland Deutschland existieren Stadtteile, in denen ein wesentlicher Teil der Bewohner seit Jahrzehnten kein Wahlrecht besitzt. Das ist ein demokratischer Missstand. Das sind Menschen, die dauerhaft hier leben, Steuern zahlen, den Gesetzen unterworfen sind, in der Hauptstadt Berlin beispielsweise sind es eine halbe Million Bewohner - so viele, nur zum Vergleich, wie dort zuletzt die CDU wählten. Sie werden einfach nicht demokratisch repräsentiert - während gleichzeitig Deutsche im Ausland immer zum Wahltag schön ihre Briefwahlunterlagen erhalten, obwohl sie gar nicht mehr unter den Regierenden hier leben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivGesetzentwurf
:Ampelkoalition will Einbürgerungen erleichtern

Kürzere Wartezeiten, doppelte Staatsbürgerschaft, Sonderregeln für Kinder und Senioren: Wie Innenministerin Nancy Faeser nach langem Streit das Staatsbürgerschaftsrecht reformieren möchte.

Von Markus Balser

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: