Aktuelles Lexikon:Klappe halten

Ein Muss im Kloster, aber nicht beim scheidenden Botschafter Melnyk.

Von Detlef Esslinger

Andrij Melnyk gibt an diesem Wochenende seinen Posten als ukrainischer Botschafter in Deutschland auf, er weiß nach eigenen Angaben noch nicht exakt, was beruflich aus ihm wird. Misst man ihn an seinen Worten plus an seinem Temperament, wäre ein Kloster eine Option, aber auch nur vielleicht. Er könne nicht versprechen, "dass ich die Klappe halten werde", sagte Melnyk zum Abschied der Deutschen Presse-Agentur. Womit man schnell, zum Beispiel, im Kloster Dalheim bei Paderborn wäre, aus dem die Mönche längst ausgezogen sind, die Erinnerung an sie aber wachgehalten wird. Dalheim ist heute ein Museum, es erklärt auf seiner Website, dass die Mönche während der Liturgie standen und zwischendurch auf Holzklappsitzen ausruhen durften. Aber Vorsicht: Erhob man sich danach wieder und hielt die Klappe nicht fest, prallte sie krachend zurück oder fiel auf den Boden. Wer sie nicht hielt, störte beim Gebet. Der Unterschied zwischen Mönchen und Melnyk: Bei ihnen war's Panne - würden sie also einen Bruder dulden, bei dem es Vorsatz wäre? Nur weil ihm halt gerade etwas auf den Nägeln brennt und er meint, immer noch einen Zahn zulegen zu müssen. Womit man bei den nächsten Redewendungen wäre, die ihren Ursprung im Klosterleben haben. Sollte Melnyk sie demnächst benutzen, steht diese Rubrik sehr gern zur Erläuterung bereit.

Zur SZ-Startseite