bedeckt München 17°

TV-Tipps zum Wochenende:Bessere Menschen

Väterliche Freundschaft im Geheimdienstmilieu: Muir, sein Agent Bishop und dessen Geliebte (v. l. Robert Redford, Brad Pitt, Catherine McCormack).

(Foto: Keith Hamshere)

Männer mit einer Mission: Das führt oft zu nichts Gutem. Im aktuellen Fernsehprogramm sind jedoch ein paar Kerle auf ehrenwertem Rettungseinsatz. Wenn auch nicht ganz selbtlos.

Von Susan Vahabzadeh

Zoomania

Tiere wären einfach die besseren Menschen, davon ist jeder überzeugt, der mit Disney-Filmen aufgewachsen ist. Im Tierreich von Zoomania stößt Judy an ganz menschengleiche Grenzen: Sie ist ein Hase, und Hasen haben mit dem Vorurteil zu kämpfen, dass das andere Viehzeug sie für viel zu süß hält, um bei der Polizei zu arbeiten. Sie schafft es zwar dennoch, wird aber gleich zur Politesse degradiert und muss ihr detektivisches Talent beweisen, bevor sie sich durchsetzen kann. Die Häsin kommt im Dienst aber einem ganz großen Ding auf die Spur: Umsturzversuche unter Tieren. Das ist charmant und witzig und hat natürlich immer nur mit ganz realen Menschenproblemen zu tun. Und manche Beobachtungen sind einfach spitzfindig niedlich: Warum muss man in der Führerscheinstelle so lange anstehen? Na klar, weil da die Faultiere arbeiten.

Zeichentrick, SAT 1, Samstag, 20.15 Uhr

Dirty Grandpa

Richtig gute Schauspieler sind auch gute Komödianten. Robert De Niro beispielsweise kann sehr komisch sein. Dirty Grandpa aus den Jahr 2016 gilt allerdings gemeinhin als der Tiefpunkt seiner Karriere als Clown - jedoch war der kollektive Aufschrei über seinen Ausflug in die Untiefen des Klamauks so laut und gequält, dass schon das allein diesen Auftritt wieder interessant macht. So viel ist sicher: Robert De Niro legt hier alle Würde des großen Mimen ab, ohne mit der Wimper zu zucken. Er ist ein Opa auf Reisen, der sich von seinem Enkel (Zac Efron) nach Florida kutschieren lässt. Eigentlich verstehen sich die beiden nicht so gut, aber einige Partys und vulgäre Scherze später raufen sie sich dann natürlich doch zusammen. Eine Klamotte - aber manchmal möchte man ja auch über gar nichts nachdenken.

Komödie, ProSieben, Samstag, 20.15 Uhr

Der Geschmack von ...

... Rost und Knochen: Ali (Matthias Schoenarts) ist mit seinem Sohn gerade nach Südfrankreich gekommen und hat als Türsteher in einem Nachtclub angeheuert, als er zum ersten mal Stéphanie (Marion Cotillard) begegnet, die mit Walen arbeitet. Als er sie das nächste Mal sieht, ist sie nicht mehr dieselbe Frau - nach einem Unfall sind ihr beide Unterschenkel amputiert worden. Nun entspinnt sich zwischen den beiden eine Freundschaft: Ali versucht, Stéphanie mit ihrem neuen Leben vertraut zu machen, ihr zu helfen, wieder Momente des Wohlfühlens zu erleben - wie er sie am Strand auf dem Rücken trägt, gehört zu den schönsten Momenten in Der Geschmack von Rost und Knochen. Der Regisseur Jacques Audiard, der vorher in Ein Prophet von einem Verbrecher-Werdegang erzählt hatte, schaut hier der Liebe bei ihrer Entstehung zu.

Drama, 3SAT, Samstag, 23.10 Uhr

Spy Game

Ein Dreamteam: Robert Redford und Brad Pitt im selben Film, das gab es nur ein einziges Mal. Nathan (Redford) ist eine Vaterfigur für den jüngeren CIA-Agenten Tom (Pitt), er hat ihn selbst rekrutiert. Nun muss er ihn retten - Tom wurde in China enttarnt und verhaftet, und Nathan ist nicht der Typ, der aus pragmatischen Erwägungen einen anderen hängen lässt. Tony Scott hat seinen Film 2001 gedreht - aber wäre er nicht so schnell geschnitten und mit einer Musik unterlegt, die Geschwindigkeit suggeriert, hätte Spy Game - Der finale Countdown sich gut im amerikanischen Kino der Siebziger gemacht: Nathan und Tom sind gern bereit, ihr Leben für Amerika zu riskieren, aber sie verlangen, dass Amerika es wert ist. Idealismus auf höchster Geheimdienstebene - eindeutig ein Film aus einer anderen Zeit.

Thriller, Arte, Sonntag, 20.15 Uhr

© SZ vom 17.10.2020
Zur SZ-Startseite