Schweiz:Hü-Hott

Facebook löscht das Profil des SVP-Politikers Christoph Mörgeli, da es "voll mit unangemessenen Inhalten" sei. Ein paar Stunden später ist es wieder online. Die Zeit reicht Mörgeli allerdings, um sich in Interviews als Zensur-Opfer zu inszenieren.

Von Charlotte Theile

Was Facebook Nutzern in Kommentaren oder Status-Updates erlaubt, ist schon länger Gegenstand von Diskussionen. Ein Oben-Ohne-Foto vom Strand wird gelöscht, rassistische Kommentare dagegen sind Ausdruck der "Meinungsvielfalt" - die Position, die das größte soziale Netzwerk hier vertritt, finden viele unverständlich. Jüngstes Beispiel ist der Schweizer Politiker Christoph Mörgeli. Mörgeli, der die Universität Zürich 2013 nach einer medialen Schlammschlacht verlassen musste, hatte vor einigen Tagen ein Foto von einem völlig überladenen Flüchtlingsschiff gepostet. In großen Lettern stand darüber: "Die Fachkräfte kommen". Bei dem Foto handelt es sich um eine Aufnahme aus dem Jahr 1991 - auch die NPD hatte es bereits in diesem Kontext verwendet. Die rechtspopulistische Schweizerische Volkspartei (SVP), der Mörgeli angehört, ist die größte Partei des Landes. Sie wird immer wieder wegen rassistischer Kampagnen kritisiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brinkmann, Ciesek, Addo
SZ-Magazin
27 knifflige Alltags-Fragen an Deutschlands führende Corona-Expertinnen
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB