RTL-Serie Er ist wieder da

Ein Projekt, das lange Schatten wirft: In Cannes werden Details der lang erwarteten Hitler-Serie bei RTL verraten. Laufen soll sie 2017. Produzent ist Nico Hofmann, basieren soll die Serie auf dem Buch des Historikers Thomas Weber.

Von Karoline Meta Beisel

Über kaum ein Projekt im deutschen Fernsehen ist so viel geraunt worden wie über dieses, ohne dass es bisher viel Konkretes zu sagen gegeben hätte. Schon Ende 2012 war bekannt geworden, dass Nico Hofmann, seit Kurzem Co-Chef der Produktionsfirma Ufa, und Beta-Chef Jan Mojto gemeinsam an einer Serie über Adolf Hitler arbeiten; dann hörte man lange nur wenig. Jetzt haben die beiden Produzenten auf der Fernsehmesse Mipcom in Cannes Details verraten. Die Serie, ausgestattet mit einem Budget von 20 Millionen Euro, werde in zehn Folgen die deutsche Geschichte zwischen dem Ersten und dem Ende des Zweiten Weltkriegs erzählen und vor allem Hitlers Charakter in den Blick nehmen. 2017 soll sie bei RTL zu sehen sein.

Der Historiker Thomas Weber, auf dessen Buch Hitlers erster Krieg das Drehbuch beruht und der die Serie als Berater begleitet, sagte: "Unser Bild von Hitler ist vor allem durch die NS-Propaganda geprägt. Wir wollen versuchen, zu erzählen, wer Hitler eigentlich war." Es gehe nicht darum, Hitler zu vermenschlichen, sondern zu verstehen, wie er wurde, was er war. Ein verständnisvolles Biopic soll es natürlich nicht werden.

In der Serie werden darum neben Hitler drei Weggefährten im Mittelpunkt stehen: Der Offizier Fritz Wiedemann, der sich vom engen Vertrauten zum entschiedenen Gegner Hitlers entwickelte; der Jude Hugo Gutmann, der im Ersten Weltkrieg Hitlers Vorgesetzter war; und Karl Mayr, ein früher Förderer Hitlers, der später im Konzentrationslager Buchenwald umkam.

Die Dreharbeiten sollen im kommenden Jahr beginnen - das Buch schreiben Niki Stein und Hark Bohm. Wer Hitler spielt und wer Regie führt, stehe aber noch nicht fest, so Mojto.