bedeckt München 17°
vgwortpixel

Österreich:Klage gegen "Kronen Zeitung"

Florian Klenk, Chefredakteur der Wochenzeitung "Falter", wehrt sich juristisch gegen die "Kronen Zeitung" und ihren Kolumnisten Michael Jeannée - nachdem dieser ihn als "Diffamierer und Möchtegern-Star" bezeichnete.

Der Chefredakteur der österreichischen Wochenzeitung Falter, Florian Klenk, hat Klage eingereicht gegen die Kronen Zeitung und deren Kolumnisten Michael Jeannée. Klenk twitterte, sein Anwalt habe "wegen übler Nachrede" Anträge beim Strafgericht und beim Handelsgericht Wien eingereicht. Demnach fordert Klenk eine Entschädigung von insgesamt 100 000 Euro. In seiner Kolumne hatte Jeannée unter anderem geschrieben, Klenk sei "ein Getriebener, ein Selbstverliebter, ein Diffamierer, ein Möchtegern-Star". Beim Österreichischen Presserat lagen am Freitag 156 Beschwerden gegen den Text vor. Die Chefredaktion der Kronen Zeitung teilte auf Nachfrage mit, die "zugespitzten, oft polarisierenden Kommentare" Jeannées müssten nicht immer die Meinung der Redaktion abbilden. Als Reaktion auf die Veröffentlichung des beanstandeten Kommentars werde die "Vorgangs- bzw. Erscheinungsweise der Kolumne" ab sofort geändert - was das konkret bedeutet, bleibt offen.