Sanktionen gegen Russland:Ausgestreamt

Sanktionen gegen Russland: Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man das Icon der App Netflix. Nach der russischen Invasion in die Ukraine stellt Netflix den Betrieb in Russland ein.

Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man das Icon der App Netflix. Nach der russischen Invasion in die Ukraine stellt Netflix den Betrieb in Russland ein.

(Foto: Fabian Sommer/dpa)

Netflix stoppt den Zugang für Neuabonnenten in Russland . Bald wird der Dienst im Land ganz eingestellt.

Von Timo Posselt

Netflix stellt seinen Dienst in Russland ein. Ab Montag kann man sich in Russland nicht mehr neu für Netflix anmelden. Bestehende Abonnenten werden den Streamingdienst weiter schauen können, bis die nächste Monatsrechnung fällig wird. Dann sollen alle Abos in Russland auslaufen und der Dienst wird im Land vollständig eingestellt.

Bereits vor einigen Tagen hatte der Videostreaming-Dienst angekündigt, er werde entgegen den Vorschriften keine russischen TV-Sender über die Plattform verfügbar machen. Dass der Dienst nun vollständig ausgesetzt wird, geschehe angesichts der Situation in der Ukraine, wie eine Netflix-Sprecherin am Sonntag mitteilte. Russland ist für den US-Streamingkonzern als Markt von relativ geringer Bedeutung: Gerade einmal eine Millionen der weltweiten 222 Millionen Netflix-Abonnenten stammen aus Russland. Netflix folgt mit seinem Russland-Boykott auf die Unterhaltungskonzerne Disney, Warner Bros., Sony, Paramount und Universal, die bereits Anfang vergangener Woche ankündigten anstehende Filmstarts in Russland zu stoppen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungKultur und Putins Krieg in der Ukraine
:Russen raus?

Bekenntnisse, Ausladungen, Absagen: Politik und Kultur zelebrieren die maximale Distanz zu Moskau. Das ist atemberaubend. Und oft auch falsch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: