bedeckt München 19°

NBC News:"Als ich klein war, da war das okay"

Moderatorin Megyn Kelly nach Äußerung vor Karriere-Ende.

Es braucht manchmal nur ein kleines Teilchen, um das komplette Puzzle zu verändern. Wer den amerikanischen Kabelkanal Fox News mag, der bezeichnet ihn als konservativen Nachrichtensender - alle anderen dürften es eher rechtspopulistisches Agenda-TV nennen. Die Reporterin Megyn Kelly passte irgendwie nicht hinein in dieses Bild, in dem Moderatoren wie Sean Hannity oder Tucker Carlson die Politiker der republikanischen Partei nicht nur mit Samthandschuhen anfassen, sondern sie damit auch noch sanft streicheln. Kelly dagegen stellte unbequeme Fragen an politisch Mächtige wie Dick Cheney und Newt Gingrich, sie stellte Kollegen wie Bill O'Reilly wegen Sexismus an den Pranger, und während des Präsidentschaftswahlkampfes wurde sie berühmt, weil Donald Trump sie beleidigt hatte: "Da kam Blut aus ihren Augen und wo auch immer raus."

Kelly passte scheinbar nicht zu Fox News, und noch vor der Amtseinführung Trumps wechselte sie für ein kolportiertes Jahresgehalt von 20 Millionen Dollar zum Kanal NBC News, den seine Fans für einen liberalen Nachrichtensender halten und die anderen für linksgrünversifftes Agenda-TV. Nun steht Kelly wegen rassistischer Äußerungen in ihrer Sendung Megyn Kelly Today vor dem Ende, sie soll bereits über eine mögliche Abfindung verhandeln. Sie hatte behauptet, dass doch nichts dabei sei, wenn sich hellhäutige Leute an Halloween das Gesicht schwärzen: "Als ich klein war, da war das okay, so lange man eine bestimmte Person verkörperte." Sie könne nicht nachvollziehen, was daran rassistisch sein solle, wenn sich etwa die weiße Schauspielerin Luann de Lesseps als Diana Ross verkleide.

Blackfacing wurde einst im Theater eingesetzt, damit weiße Schauspieler schwarze Figuren verkörpern und sich über die lustig machen konnten. Es wurden damit rassistische Ressentiments über den dümmlichen Schwarzen verbreitet. Das hat Kelly mittlerweile offensichtlich mitbekommen, sie hat sich für ihre Aussagen entschuldigt: "Die Geschichte von Blackfacing in unserer Kultur ist abscheulich, die Wunden sind zu tief."

Es dürfte dennoch knifflig werden für Kelly, ihren Job zu behalten, weil nun gerade ein völlig neues Bild der Moderatorin entsteht. Während ihrer Zeit bei Fox News nämlich wurde Kelly zwar berühmt für ihre rebellische Art, sie war aber auch berüchtigt für ihre teils rassistischen Segmente. Sie behauptete zum Beispiel, dass Jesus und Sankt Nikolaus weiß gewesen seien, und sie behauptete bei einer Sendung über Polizeigewalt, dass ein von Polizisten getöteter schwarzer Teenager "kein Heiliger" gewesen sei.

Kelly hat sich von ihrer Künstleragentur CAA getrennt und laut Informationen des Hollywood Reporter den Anwalt Bryan Freeman engagiert, der sich nun mit den Verantwortlichen von NBC News treffen soll. Senderchef Andrew Lack sagte bereits: "Es gibt keinen Platz in unseren Sendungen oder an diesem Arbeitsplatz für solche Bemerkungen." Es heißt nun, dass Lack seine prominente Moderatorin gerne loswerden würde, und dass die rassistischen Aussagen eine willkommene Gelegenheit seien. Lack habe zum einen schon seit längerer Zeit bemerkt, dass Kelly doch nicht so gut zu NBC News passe wie gehofft. Zum anderen sind die Einschaltquoten nicht gut genug für jemanden, der 20 Millionen Dollar im Jahr verdient.