"Late Show"-Premiere:Das Ende der Zurückhaltung

Stephen Colbert, Jeb Bush

"Die Chance, dass ich Sie wähle, ist kleiner als null": Colbert disst Bush.

(Foto: Jeffrey R. Staab/AP)

Stephen Colbert glänzt mit härterer Ironie als Vorgänger Letterman.

Von Andrian Kreye

Genau so geht großes Fernsehen. Ein Talkshowmoderator wie Stephen Colbert, der die gesamte Sendung mit einem Höchstmaß an kontrollierter Energie tragen kann, der politische Schlagfertigkeit und einen fürs Medium Fernsehen ungewöhnlichen Intellekt als Unterhaltungsprogramm inszeniert, dazu eine Band, die so euphorisch nach vorne zieht, dass sie nicht nur das Studiopublikum in offensichtlich echte Begeisterungslaune versetzt. Und nein, so was kann man nicht kopieren. Jedenfalls nicht jenseits der amerikanischen Küsten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Berlin
Die Gentrifizierung hat die Kinder erreicht
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB