bedeckt München 21°

Klatschzeitschriften:Männer betrügen, Frauen leiden und Sex wird immer mit Ehe bestraft

Zwei wichtige Regeln der Klatschpresse: Frauen brauchen einen Mann und Menschen sind in der Regel weiß

(Foto: Imago (2), Getty (2), Dpa (3), Vittorio Zunino Celotto, Collage SZ)

Wenn man die richtigen Hefte liest, kann die Welt verblüffend einfach sein. Eine Woche mit der deutschen Regenbogenpresse.

Die Methode der sogenannten Regenbogenpresse lässt sich gut an den Satzzeichen erklären, die sie am häufigsten verwendet. Erst wird eine Behauptung aufgestellt, aber vorsorglich mit einem feigen "..." versehen, also bewusst einen unklaren Resonanzraum eröffnend, in dem hemmungslos gemunkelt und geraunt werden kann, weil es sich ja jederzeit darauf hinausreden lässt, dass etwas nur so gehört und weitergegeben wurde, aber wer weiß denn schon, ob wirklich etwas dran ist, doch hoffentlich nicht Punkt Punkt Punkt. Und darauf folgt, sozusagen ohne Luftholen, eine mit Ausrufezeichen versehene Wertung, eine Art abgrundtief verlogener Gefühlsausbruch.

Exemplarisches Beispiel: Schauspielerin Soundso wirkt in letzter Zeit deutlich runder Punkt Punkt Punkt. Ein Baby wäre die Krönung ihres Glücks Ausrufezeichen.

Feminismus "Pranger" oder Alltag im Geschlechterkampf?
Feminismus-Debatte

"Pranger" oder Alltag im Geschlechterkampf?

Das Online-Portal "Agent*In" der Heinrich-Böll-Stiftung listet Gegner feministischer Positionen auf - und stößt auf harsche Kritik.   Von Kathleen Hildebrand

Oder, weiteres komplett erfundenes Beispiel, einfach, um die Redaktionsarbeit in einem Regenbogenmagazin einmal nachzuempfinden: Die arme Prinzessin von Hinterdupfing sieht mitgenommen aus, seit ihr Mann einmal die Woche Tennisunterricht bei einer kurvigen Blondine nimmt Punkt Punkt Punkt. Hoffentlich erlebt er mit ihr nur sportliche Höhepunkte Ausrufezeichen.

Die Nachrichtenlage zu Helene Fischer ist verwirrend. Hat sie denn nun ein kaltes Herz?

Ein quälendes Studium der aktuellen Ausgaben, die sich untereinander nur durch den Grad der jeweiligen Gehässigkeit unterscheiden, auf keinen Fall jedoch durch Covergestaltung oder Titel, führt zu folgenden Ergebnissen: Aktuell atmet die deutsche Regenbogenpresse kollektiv auf, weil Maschmeyer endlich zu seiner Veronica nach München zieht. Acht Jahre Fernbeziehung, davon drei Jahre verheiratet: Genug ist genug.

Gesorgt wird sich um all die armen, offenbar schwer vermittelbaren Frauen, die immer noch oder schon wieder Single sind. Die Schlagersängerin Michelle zum Beispiel, seit zwei Jahren schon ohne "Mann an ihrer Seite", "an den sie sich anlehnen und sich von ihm trösten lassen kann" ( Welt der Woche). (Welt der Woche! Welt des Wildschweins okay, aber Welt der Woche?) Oder Birgit Schrowange. "Wie groß ist ihr Kummer", fragt Woche direkt in geheuchelter Anteilnahme und beklagt, dass Schrowange kaum noch Rundungen habe: "Leidet die Moderatorin darunter, dass sie keinen Mann an ihrer Seite hat?"

Was soll schon sonst sein? Frauen leiden, und Männer gehen fremd, so einer der Haupterzählstränge der deutschen Regenbogenpresse, die diese Woche traurig von Seitensprüngen von Ben Affleck (seit wann lief das schon?), Vito Schnabel (die arme Heidi) und Prinz Albert (kein Kostverächter) berichten muss, ja sogar Prinz Harry hat laut Das neue Blatt zumindest fremd geflirtet. Und heiraten sollte langsam mal Caroline Beil, die mit 50 Jahren noch mal Mutter wurde, doch "was dem jung(geblieben)en Glück noch fehlt, wäre eine Hochzeit. Vielleicht ergibt sich in den Ferien ja Gelegenheit für einen Heiratsantrag Punkt Punkt Punkt", hofft frohgemut die kriecherische Frau im Spiegel.

Die Welt der Regenbogenpresse ist einfach. Frauen brauchen einen Mann. Menschen sind in der Regel weiß. Wer Sex hat, sollte zügig heiraten. Die magazinimmanente Dramaturgie sieht vor, dass der Mann alsbald die Frau betrügt, die dann immer dünner wird und vor Gram fast vergeht. Und Leiden ist sehr gut für diese Art von Presse, denn wer leidet, dem geht es genauso schlecht oder sogar noch schlechter als seinen Lesern beziehungsweise Leserinnen, weshalb nahezu jedem Prominenten ständig irgendeine Art von Sorge oder Kummer oder riesigem Problem unterstellt wird. Schöne, erfolgreiche Menschen, denen es, Gott bewahre, auch noch gutgeht, sind ja nicht auszuhalten, wenn man selber zwei Weltkriege auf dem Buckel hat und seine letzten Tage mit dem Ausfüllen von Kreuzworträtseln herumbringt, in denen nach dem Geburtsort von Giovanni di Lorenzo gefragt wird. Oder wen auch immer sich diese Magazine als ihre Leser vorstellen, den Anzeigen nach auf jeden Fall eine siechende Klientel.