bedeckt München

Honduras:Radioreporter auf offener Straße erschossen

Es ist der vierte getötete Journalist in Honduras in diesem Jahr. Die gefährlichsten Länder für Journalisten sind Mexiko, Afghanistan und die Philippinen.

Ein Radiojournalist ist in Honduras erschossen worden. Ein Mann habe Pedro Arcángel Canelas von einem Motorrad aus erschossen, teilte die Presseorganisation Inter American Press Association (IAPA) am Mittwoch mit.

Es handelt sich bereits um den vierten getöteten Journalisten in dem zentralamerikanischen Land in diesem Jahr. Die IAPA forderte gründliche Ermittlungen in dem Fall.

Der freie Journalist Alonso Almendares war in Honduras im September getötet worden, der Reporter Germán Vallecillo Jr. und der Kameramann Jorge Posas kamen im Juli gewaltsam ums Leben.

Weltweit verzeichnete Mexiko in diesem Jahr die höchste Zahl von Journalisten, die wegen ihres Berufs getötet wurden. Es folgten Afghanistan und die Philippinen, wie es in einem Bericht des Komitees zum Schutz von Journalisten mit Sitz in New York hieß.

© SZ/ap/kler
Zur SZ-Startseite