bedeckt München 23°

Hörfunktipps:Männerbilder

Kerle prügeln sich, granteln an allem herum, können keinen Staat lenken, behandeln Frauen mies und verwandeln sich nicht selten in Schweine: Sendungen über eine schwierige Spezies.

Männerbilder

Im Essay Das größte Rudel der Welt macht Margarete Stokowski sich Gedanken über sexuelle Belästigung (SWR 2, Montag, 22.03 Uhr). Lena Töpler schildert in Bollywood räumt auf, dass es auch in Indien eine "Me Too"-Debatte gibt, die die Gesellschaft verändert (DLF, Freitag, 20.10 Uhr). Eine tragische Geschichte von kurzem Ruhm und enttäuschter Hoffnung erzählt Zoran Solomun in seinem Feature Nazif und der silberne Bär über den Schrottsammler und Laiendarsteller Nazif Mujić (DLF Kultur, Samstag, 18.05 Uhr). Akustisch eindrücklich hat Peter Leonhard Braun 1968 in Catch as catch can von den Freiluft-Catchern in der Berliner Hasenheide erzählt (MDR Kultur und Kulturradio RBB, Mittwoch, 22.04 Uhr).

Mordsgeschichten

Andreas Ammer, Andreas Gerth und Martin Gretschman erzählen im Hörspiel Tatsachenreihe, wie Bertolt Brecht und Walter Benjamin versuchen, gemeinsam einen Krimi zu schreiben (WDR 3, Donnerstag, 19.04 Uhr). Plastik im Apfelgarten heißt der zweite Radio-Tatort, den Martin Mosebach für den HR geschrieben hat (u. a. Bayern 2, Mittwoch, 20.03 Uhr). Um einen Mord geht es auch in Guy de Maupassants Die Strafe, darin wird jedoch vor allem eine lächerliche Staatsmacht vorgeführt (SR 2, Sonntag, 17.04 Uhr).

Lustvoll grantig

Dreißig Jahre ist der Schriftsteller Thomas Bernhard bereits tot. Sein Hörspiel Gehen ist ein Dialog übers Verrücktsein (Bremen Zwei, Sonntag, 18.05 Uhr; WDR 3, Montag und Dienstag, 19.04 Uhr). Auch seine Städtebeschimpfungen sind zu hören (Ö 1, Samstag, 14 Uhr). Überhaupt nicht grantig, aber auf seine Weise ebenfalls gnadenlos ist Hermann Bohlens Hörspiel über die Verwandlung des Schweine-Heinz (DLF Kultur, Mittwoch, 21.30 Uhr).