bedeckt München 23°

Hamburg:"Die Zeit" bekommt vier neue Herausgeber

  • Von 1. Mai an bekommt Die Zeit einen neuen Herausgeberrat, der Verleger, Chefredaktion und Geschäftsführung publizistisch beraten soll.
  • Dem Gremium gehören künftig die Berliner Soziologin Jutta Allmendinger, Economist-Chefredakteurin Zanny Minton Beddoes, Autor Florian Illies sowie Ex-Telekom-Chef René Obermann an.
  • Der langjährige Herausgeber Josef Joffe bleibt in seiner Position.

Die Wochenzeitung Die Zeit bekommt zum 1. Mai vier neue Herausgeber. Das neue Gremium soll Verleger, Chefredaktion und Geschäftsführung publizistisch beraten, teilte der Verlag mit.

Mitglied im Herausgeberrat sind künftig die Berliner Soziologin Jutta Allmendinger, die Chefredakteurin des britischen Wirtschaftsmagazins Economist, Zanny Minton Beddoes, Autor und Kunsthändler Florian Illies und der ehemalige Telekom-Chef René Obermann. Publizist und Politik-Dozent Josef Joffe bleibe als langjähriger Herausgeber in seiner Position.

Neben dem 73-Jährigen stehen derzeit auch die 2002 verstorbene Marion Gräfin Dönhoff sowie der 2015 verstorbene Bundeskanzler Helmut Schmidt als Herausgeber im Impressum. "Wir freuen uns sehr, dass die Zeit jetzt mit einem erweiterten hochkarätigen Kreis unabhängiger Ratgeber eine gute Tradition in neuer, zeitgemäßer Form fortsetzt", sagte Verleger Stefan von Holtzbrinck.

Die Soziologin Allmendinger ist SPD-Mitglied und seit 2007 Präsidentin des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung in Berlin. Minton Beddoes arbeitet seit 1994 beim Economist und wurde 2015 zur 17. Chefredakteurin des britischen Wirtschaftsmagazins. Illies arbeitete für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und für die Zeit. Er gründete 2004 das Kunstmagazin Monopol und schrieb mehrere Romane. Zudem ist Illies seit 2011 Gesellschafter des Berliner Auktionshauses Grisebach. Obermann ist seit 2015 Partner und Managing Director bei der Investment-Gesellschaft Warburg Pincus. Dort ist er für die Telekommunikations-, Medien- und Technologiebranche zuständig. Von 2006 bis 2013 stand er an der Spitze der Deutschen Telekom.

Donald Trump Die Wucht seiner Texte
Trump und die Medien

Die Wucht seiner Texte

Er ist Chefredakteur des legendären Magazins "The New Yorker", einer der klügsten Trump-Kritiker. In diesen Zeiten reflektiert David Remnick darüber, wie privilegiert er als Journalist ist.   Von Karin Steinberger