bedeckt München

Deutscher Radiopreis:"Haltung, Anspruch, Eigenarten"

Hans-Peter Stockinger hat Talente wie Anke Engelke gefördert und mit ihnen das Radio verändert. Was ihm als Programmchef von SWF 3 wichtig war, vermisst er bei den heutigen Pop-Wellen.

Interview von David Denk und Stefan Fischer

Wenn Hans-Peter Stockinger sein Autoradio einschaltet, läuft SWR 3 - aus alter Verbundenheit. Zwar ist Stockinger seit 1998 im Ruhestand, aber der Vorgängersender SWF 3 ist sein Lebenswerk. Dafür wurde Stockinger - Markenzeichen: früher roter, heute weißer Rauschebart - 2013 mit dem Deutschen Radiopreis geehrt, dessen Jury er auch zeitweise angehörte. Zur Begründung hieß es, er habe "den Prototyp einer gleichwohl unterhaltungsorientierten, aber ebenso auch journalistisch ausgerichteten Radio-Welle geschaffen, an der sich in den folgenden Jahren sowohl öffentlich-rechtliche wie private Veranstalter orientierten." An diesem Donnerstag wird in Hamburg wieder der Radiopreis verliehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Debatte um Gerechtigkeit
"Der deutsche Staat hat mich wohlhabend gemacht, ganz ohne mein Zutun"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite