VIP-Klick: Matthias Reim Männer sind Sammler

Matthias Reim muss jetzt vielleicht seine Liedzeile umdichten. Denn "Ich hab schon lange nichts mehr übrig für dich" stimmt bald nicht mehr - der Sänger ist wieder schuldenfrei.

Sein erster Hit war "Verdammt ich lieb dich, ich lieb dich nicht". Damit hatte Matthias Reim vor knapp 20 Jahren großen Erfolg - in Dorf-Dissen, auf Schulhöfen und beim Après-Ski. Der heute 52-Jährige stürmte 1990 mit dem Song auf Platz eins der deutschen Charts und blieb dort 16 Wochen. Die Platte verkaufte sich über zwei Millionen Mal.

Vier Jahre nach seiner Insolvenz ist Matthias Reim ("Verdammt, ich lieb dich") nun wieder schuldenfrei.

(Foto: Foto: ddp)

2007 knüpfte er an diesen Erfolg an - allerdings unter unschönen Rahmenbedingungen: Für den Autovermieter Sixt röhrte Matthias Reim damals "Verdammt ich hab nix". Und das war wörtlich gemeint: Der Schlagersänger mit der blonden Vokuhila-Frisur war pleite.

"Er hat sich um finanzielle Dinge wenig gekümmert und den falschen Leuten vertraut", erklärt sein Insolvenzverwalter Bruno Kübler.

Als er seinem damaligen Manager eine Generalvollmacht erteilte, habe dieser das Geld in Immobiliengeschäfte gesteckt, schreibt die Nachrichtenagentur dpa. Reim verlor sein gesamtes Vermögen - rund 6,5 Millionen Euro.

2006 musste der Musiker Insolvenz anmelden. "Shit happens und weiter geht's", hat Matthias Reim einmal in seinem öffentlichen Online-Tagebuch geschrieben. Gesagt, getan: Der bundesweit angesehene Insolvenzverwalter Kübler nahm sich der Sache und Matthias Reims an und befreite den Sänger mit einem Insolvenzplan aus der Schuldenfalle.

Mit Hilfe des Insolvenzplans sei jetzt eine Einigung mit den Gläubigern erzielt worden. Für jeden Euro Schulden zahle Reim an die ungesicherten Gläubiger zehn Cent zurück. Damit gilt Matthias Reim ("Männer sind Krieger") nun, nach vier Jahren, wieder als schuldenfrei.