bedeckt München 11°
vgwortpixel

VIP-Klick: Amy Winehouse:Amy muss zu Hause bleiben

Die Plattenfirma hat die Soulsängerin unter Hausarrest gestellt. Wie lächerlich. Natürlich ist sie längst wieder entwischt.

Amy Winehouse, 24 und britische Soulsängerin, ist von den Chefs ihrer Plattenfirma unter eine Art Hausarrest gestellt worden, um sie vom Drogenkonsum fernzuhalten. Sie werde rund um die Uhr bewacht, schreibt das People-Magazin. Dennoch scheint Winehouse kaum gewillt zu sein, ihrem wilden Leben abzuschwören, denn die skandalumwitterte Sängerin habe eine Gelegenheit zur Flucht genutzt und sei mit Freundinnen in einen Pub gefahren.

Diese Frau lässt sich nie und nimmer einsperren.

(Foto: Foto: Getty)

"Um ehrlich zu sein: Mein Mann ist weg. Ich bin gelangweilt. Ich bin jung. Ich fühlte, dass es nichts gab, für das sich das Weiterleben lohnte", wird die Sängerin zitiert.

Nach ihren Auftritten beim Benefizkonzert zum 90. Geburtstag von Nelson Mandela und beim Glastonbury Festival war die gesundheitlich angeschlagene Winehouse zunächst wieder in ein Krankenhaus gebracht worden, hatte dieses jedoch auf eigenen Wunsch kurz danach wieder verlassen. Sie wird verdächtigt, während ihres Klinikaufenthaltes wieder Drogen genommen zu haben.

Weiter zu Michael Ballack, dessen Hochzeit bevorsteht...

Zur SZ-Startseite