Mosche Katzav

Der ehemalige israelische Präsident Mosche Katzav musste im Juni 2007 wegen eines Sexskandals zurücktreten. Im Dezember 2010 wurde er dann wegen zweifacher Vergewaltigung einer ehemaligen Mitarbeiterin und sexueller Belästigung zweier weiterer Angestellter während seiner Amtszeit als Tourismusminister und während seiner Präsidentschaft zu sieben Jahren Haft sowie zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Katzav weist alle Vorwürfe zurück und ging in Berufung. Der Oberste Gerichtshof in Jerusalem entschied im Mai, dass Katzav die Haftstrafe vorerst nicht antreten muss - zumindest bis nach einer Anhörung zu seiner Berufung gegen das Urteil.

Bild: dpa 15. Mai 2011, 15:242011-05-15 15:24:40 © sueddeutsche.de/lala