Übers Kümmern:Ausgesorgt

Lesezeit: 7 min

kummer
(Foto: Illustration: Édith Carron)

Die Kinder, der Hund, die alten Eltern: Ein halbes Leben muss man sich kümmern. Doch eines Tages hört das auf - und unsere Autorin wünschte, das würde sie nicht so bekümmern.

Von Susanne Schneider, SZ-Magazin

Bevor die Krise über mich kam, hatte ich mich um das Kümmern eher wenig gekümmert. Ich hatte es einfach getan. Das Einzige, was mir immer klar war: Kümmern bewegt sich zwischen zwei Extremen. Das eine klingt wie eine zertrümmerte Nase: Was kümmerts mich! Das andere wie eine Liebeserklärung: Ich kümmere mich. Innerhalb dieser Gegensätze findet im Wesentlichen das statt, was man Leben nennt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Leben und Gesellschaft
»Unsere Umgebung hat das Potenzial, uns gesund zu halten«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB