bedeckt München 28°

Thema der Woche:Drauf los

Die Pfingstferien beginnen dieses Woche. Doch bei den meisten Familien fallen sie wegen Corona und den damit verbundenen Reisebeschränkungen einfach aus. Fin, 14, hat eine bessere Idee.

"Das Allerschönste am Draußenschlafen ist das Aufwachen. Ich weiß dann oft erst mal gar nicht, wo ich bin. Höre nur die Vögel und ihren Radau, dazwischen Schlafsackrascheln, den Wind in den Blättern rund rum. Es riecht nach Wiese und sehr früh am Morgen, nach Lagerfeuer von gestern Nacht und vielleicht auch ein bisschen nach muffigem Zelt. Es dauert einen Moment, dann bin ich mir zumindest über eine Sache sicher: Ich habe absolut keine Ahnung, was an diesem Tag alles passieren wird. Ich liebe das.

Die meisten Familien, die ich kenne, haben ihren Urlaub abgesagt: keine Woche bei Oma. Kein Auf-der-Luftmatratze-in-den-Mittelmeerwellen-schaukeln. Kein Städtetrip nach Barcelona. Blöd? Ja, klar. Katastrophe? Quatsch. Man kann das mit dem Urlaub ja dieses Jahr selbst in die Hand nehmen. Einfach ein paar Sachen aufs Rad schnallen, Zelt und Kochzeugs, Schlafsack und Notgummibärchen. Und los!

Ich habe das schon ein paar Mal gemacht, mit Geschwistern und Eltern, ohne viel Plan, ein paar Tage lang. Und wenn es irgendwann dunkel wurde, haben wir uns einfach einen Platz zum Schlafen gesucht, zur Not irgendwo geklingelt: "Können wir bei euch im Garten übernachten?" Das hört sich ein bisschen verrückt an, für mich ist es aber vor allem eines: Abenteuer, Freiheit, Urlaub. Wenn man nicht so viel plant, heißt das eben vor allem eines: Es passiert verdammt viel Ungeplantes.

Klar, manchmal ist das ein bisschen unbequem, es fängt an zu nieseln, geht ewig bergauf, wo ist die Dusche? Aber sonst? Der Bauer, der einem eine Ladung Lagerfeuerholz vors Zelt kippt. Die alte Frau, die einem drei Eier bringt, noch hühnerwarm. Das Tarzanseil, das man plötzlich am eben erradelten See entdeckt. Diese Ferien will ich ohne Familie losziehen, eine Nacht lang, mit einem Freund allein. Abenteuer erobern, Urlaub machen."i

© SZ vom 30.05.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite