Skandal um US-Schauspieler Die öffentliche Kernschmelze des Charlie Sheen

Sein Privatleben implodiert und in Talkshows faselt Charlie Sheen wirres Zeug. Vor den Augen des geifernden Boulevards demontiert sich der bestbezahlte US-Seriendarsteller selbst.

Von Jörg Häntzschel

Die öffentliche Selbstzerstörung ist die Königsdisziplin des Boulevards. So unwiderstehlich ist das Spektakel durchdrehender, dann Buße tuender und wieder rückfällig werdender Prominenter, dass man im amerikanischen Fernsehen sogar eine Reality-Show daraus machte: Celebrity Rehab.

Zelebriert seinen Niedergang öffentlich: Charlie Sheen

(Foto: Reuters)

Doch einen Medienorkan, wie ihn diese Woche Charlie Sheen ausgelöst hat, hat man seit Britney Spears' letzten Eskapaden nicht mehr erlebt. Seit der 45-jährige Star der Erfolgscomedy Two and a Half Men, der mit einem Honorar von 1,8 Millionen Dollar pro Folge Amerikas bestbezahlter Fernsehschauspieler ist, von seinem Produzenten gefeuert wurde, gab es für ihn kein Halten mehr. Durch täglich bis zu zehn Talkshows hastete er diese Woche, schwitzend, unrasiert, Zigaretten rauchend, wild mit den Armen herumfuchtelnd - und beschenkte die Sender dabei mit Stoff, den man mit Geld nicht bezahlen könnte.

"Ich bin auf Drogen. Die Droge heißt Charlie Sheen"

"Ich habe ein 10.000 Jahre altes Hirn und den Rotz eines Siebenjährigen. So würde ich mich beschreiben", verkündete er auf CNN. "Ich habe es satt so zu tun, als sei ich kein verdammter Rockstar vom Mars. Die Leute verstehen mich nicht. ... Mit einem normalen Hirn kann man mich nicht verstehen", erklärte er in der Today Show. Und bei 20/20 meinte er: "Ich bin auf Drogen. Die Droge heißt Charlie Sheen. Man kann sie nicht kaufen. Wenn Sie sie probieren, sterben Sie. Ihr Gesicht wird schmelzen, und Ihre Kinder werden über Ihrem explodierten Körper weinen."

Für Gewaltausbrüche, Drogen- und Frauendramen ist der Sohn des weitaus angeseheneren Schauspielers Martin Sheen (Apocalypse Now) berüchtigt, seit er 1990 seiner damaligen Verlobten Kelly Preston versehentlich in den Arm schoss. Doch mit seiner jüngsten Episode hat er sich selbst um Längen geschlagen.

Charlie Sheens Ausraster

Hollywoods liebster Bad-Boy