Claus Hipp über:Glaube

Lesezeit: 7 min

Fester Händedruck, wache Miene, keine lange Vorrede. Das Thema ist dem Babybrei-Hersteller wichtig.

Von Martin Wittmann

Claus Hipp empfängt im Georgischen Konsulat in München. Fester Händedruck, wache Miene, keine lange Vorrede. An den Wänden hängen die abstrakten Bilder des ausgebildeten Malers. Nach einer Stunde bimmelt sein Handy, sein Anschlusstermin. Doch der Babybrei-Hersteller hat jetzt keine Zeit. Das Thema ist ihm zu wichtig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB